1.  
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2. VORSCHAU / EVENTS
  3. ARCHIV / PAST
  4.  
  5. IDEE / CONCEPT
  6. BERATUNG / LOCAL NETWORK
  7.  
  8. RAUM / SPACE
  9. PRESSE / PRESS
  10. MITGLIED / MEMBERSHIP
  11. NEWSLETTER
  12.  
  13. KONTAKT / CONTACT
  14.  
  15. C/O
  16. SCREENING ROOM
  17. DIE KUNSTPRODUZENTEN
  18.  



  1.     
  2.     
  3.     
  4.     
  1. VORSCHAU / COMING SOON
  2.  
  1. AUSSTELLUNG / EXHIBITION
  1. 05 SEP. - 20 DEZ. 2015
  2. I SEE, SO I SEE SO. MESSAGES FROM HARRY SMITH
  3.  
  4. PETER ADAIR + KASPER AKHØJ/TAMAR GUIMARÃES + WALLACE BERMAN +
    FRANCO PINNA + HARRY SMITH + SUZANNE TREISTER + ROSEMARIE TROCKEL +
    APICHATPONG WEERASETHAKUL
  5.  
  6. Eröffnung / Opening: Fr, 04.09., 19 Uhr
    Kuratiert von: Regina Barunke und Anja Dreschke
  7.  
  1. D  "My movies are made by God; I am just the medium for them". Harry Everett Smith war als Experimentalfilmer, Mystiker und Ethnomusikologe nicht nur wichtiger Protagonist der US-amerikanischen Counterculture der 1960er Jahre und in Europa vor allem für seine einflussreiche Anthology of American Folk Music bekannt. In seinem Werk verbinden sich Bezüge zum Okkultismus und Spiritismus des 19. Jahrhunderts mit anthropologischen (Sound-)Studien zum Schamanismus und Experimenten mit psychedelischen Substanzen. Ausgehend von der Person und vom Werk Harry Smiths stellt die Gruppenausstellung "I See, So I See So. Messages from Harry Smith" Grenzgänger aus den Bereichen von visueller Kunst, Film und Anthropologie vor. In ihrer Auseinandersetzung mit Mediumismus als rituelle, experimentelle und künstlerische Praxis eröffnen die beteiligten Künstler und Theoretiker spezifische Fragestellungen zur Semantik des Medialen und thematisieren Politiken der Ästhetisierung, Kommodifizierung und Globalisierung von ekstatischen Praktiken. Das "Medium" selbst - in seiner Doppelbedeutung als technisches und personales Medium - präsentiert sich so im Fadenkreuz divergenter künstlerischer und wissenschaftlicher Bezüge. Anja Dreschke ist Medienethnologin, Filmemacherin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt Trancemedien und neue Medien an der Universität Siegen, und Regina Barunke ist Kunsthistorikerin und künstlerische Leiterin der Temporary Gallery, Köln.
  2.  
  1. ENG   "My movies are made by God; I am just the medium for them". The experimental filmmaker, mystic and ethnomusicologist, Harry Everett Smith was a major protagonist of American counterculture of the 1960s and was especially well known in Europe for his influential Anthology of American Folk Music. His works combine autobiographical links to 19th-century occultism and spiritism with anthropological (sound) studies on the shamanism of the Lummi Nation und experiments with psychedelic substances in the attempt to visualise synaesthetic and mystic experiences. Using Harry Smith’s life and work as its starting point, the group exhibition "I See, So I See So. Messages from Harry Smith" presents artists and theorists working at the interface between visual art, film and anthropology. In their examinations of mediumism as a ritual, experimental and artistic practice, each of them raise specific questions concerning media semantics, exploring the politics of the aestheticisation, commodification and globalisation of ecstatic practices and their experimental appropriation and transformations through the means of art. The "medium" itself - in its two-fold sense as technical media and personal medium - presents itself in this way in the crosshairs of divergent artistic and scientific approaches and connections. Anja Dreschke is media anthropologist, filmmaker and research fellow at the DFG project Trance Mediums and New Media at the University of Siegen, and Regina Barunke is art historian and artistic director of the Temporary Gallery, Cologne.
  2.  
  1. RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG / PROGRAM FOR THE EXHIBITION
  2. in Kürze / coming soon
  3.  
  1. MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG UND BESONDEREM DANK AN / KINDLY SUPPORTED BY AND SPECIAL THANKS TO
  2. Akademie der Künste der Welt, Köln; Kunststiftung NRW, Düsseldorf; Hypo-Kulturstiftung München; Goethe-Institut München; Brandl Transport GmbH, Köln; Kulturamt der Stadt Köln; RheinEnergie Stiftung, Köln; Deltax contemporary, Köln; Hotel Chelsea, Köln.
    Ein großen Dank geht zudem an alle beteiligten Künstler, Gäste, Galerien und Leihgeber sowie an Rani Singh, Leiterin der Harry Smith Archives am Getty Research Institute, Los Angeles.
  3.  
  1.