1.  
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2. TERMINE / EVENTS
  3. ARCHIV / PAST
  4.  
  5. IDEE / CONCEPT
  6. BERATUNG / LOCAL NETWORK
  7.  
  8. RAUM / SPACE
  9. PRESSE / PRESS
  10. MITGLIED / MEMBERSHIP
  11. NEWSLETTER
  12.  
  13. KONTAKT / CONTACT
  14.  
  15. C/O
  16. SCREENING ROOM
  17. DIE KUNSTPRODUZENTEN
  18.  



  1.     
  2.     
  3.     
  4.     
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2.  
  1. AUSSTELLUNG / EXHIBITION
  1. 17 APR. - 28 JUN. 2015
  2. SIDSEL MEINECHE HANSEN: ONE-self
  3.  
  4. Eröffnung / Opening:
    Do, 16.04., 19 Uhr / 7 p.m.
  5. Eine Doppel-Einzelausstellung
    in Kooperation mit dem Künstlerhaus Bremen (25.04.-28.06.)
  6.  
  1. D  Auf Einladung des Künstlerhaus Bremen und der Temporary Gallery in Köln entwickelt Sidsel Meineche Hansen eine Doppel-Einzelausstellung, die zeitgleich an beiden Institutionen zu sehen ist. Das Ausstellungsformat folgt der langfristigen Untersuchung der Künstlerin über das Verhältnis zwischen dem Selbst und den mikropolitischen Strukturen einer Gesellschaft und macht sich dieses konfliktgeladene Spannungsfeld künstlerisch zu eigen. ONE-self reflektiert die Produktion von Subjektivität und deren inniges Verhältnis zum Kapitalismus. In der Ausstellung zu sehen sind neben ihren jüngsten Videoarbeit "Seroquel®" und einer Reihe von Holzdrucken die neue CNC-gefräste Skulptur "ONE-self" und die ebenfalls neue CGI-Animation "EVA v 3.0", die den Warenstatus des gleichnamigen Computermodells als Produkt der 3D-Porno-Industrie untersucht und mithilfe eines Oculus Rift (Daten-Brille) virtuell erfahrbar macht. Sidsel Meineche Hansens künstlerische Praxis der letzten Jahre äußert sich in Seminaren und Ausstellungen, in denen sie Nervosität als eine Form von Institutionskritik untersucht. Diese umfassen "INSIDER" in der Cubitt Gallery, London, "Methylene Blue diluted by Female Ejaculation" im Rahmen von "Schizo-Culture: Cracks In The Street" in der SPACE Gallery, London, "J’ai froid" bei castillo/corrales, Paris, und "HIS HEAD" als Teil der Ausstellung "Late Barbarians" in der Gasworks Gallery, London.
  2.  
  3. ENG  In response to the invitation from Künstlerhaus Bremen and the Temporary Gallery in Cologne, the London based artist Sidsel Meineche Hansen will present a double solo show, simultaneously on view at both institutions. Conceived as a space of conflict, ONE-self reflects on the intimate relationship to capitalism that the production of subjectivity instigates. Together with her recent video "Seroquel®" and a series of woodcut prints, the exhibition will feature a new sculpture and a CGI animation, centred on the commodification of the 3D model "EVA v 3.0" in the 3D pornographic industry. Sidsel Meineche Hansen’s practice manifests as seminars and exhibitions, exploring nervousness as a form of institutional critique. Over the past year the project has comprised of the artist’s solo presentation "INSIDER" at Cubitt Gallery, London; "Methylene Blue diluted by Female Ejaculation", commissioned for "Schizo-Culture: Cracks In The Street" at SPACE Gallery, London; "J’ai froid", castillo/corrales, Paris and "HIS HEAD", commissioned for "Late Barbarians" at Gaswork Gallery, London.
  4.  



  1. (Ausstellungsfotos: Simon Vogel, Köln)
  2.  

  1. RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG / PROGRAM FOR THE EXHIBITION
  2. 21.05.  Do 19 Uhr (Köln), Fanny Gonella, Regina Barunke, Kuratorenführung
  3. 22.05.  Fr 19 Uhr (Bremen), Fanny Gonella, Regina Barunke, Kuratorenführung
  4. 28.05.  Do 19 Uhr (Bremen), Dr. phil. Josch Hoenes, Helene-Lange-Kolleg "Queer Studies und Intermedialität", Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Gespräch
  5. 18.06.  Do 19 Uhr (Köln), Prof. Dr. Marie-Luise Angerer, Professorin für Medien- und Kulturwissenschaften, Kunsthochschule für Medien Köln: "Nervous Tissue", Vortrag, Gespräch
  6.  
  1. FÖRDERUNG UND UNTERSTÜTZUNG / FUNDING AND SUPPORT
  2. Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen; Danish Arts Foundation; Kulturamt der Stadt Köln; RheinEnergie Stiftung, Köln; Deltax contemporary, Köln; Hotel Chelsea, Köln
  3.  
  1.