•  
  •  
  •  
  • Vorschau / Preview

  •  
  • 10.09. - 18.12.2016
    Eröffnung / Opening: Fr, 09.09., 19 Uhr / 7 pm
  •  
  • Straub/Huillet/Weiss. Fremdheit gegenüber unserer engen, vertrauten Welt

  •  
  • Manon de Boer, Jörg Boström, Agathe Boulanger/Grégoire Devidal, Marguerite Duras, Harun Farocki, Jan Peter Hammer, Achim Lengerer, Lutz Mommartz, Deimantas Narkevičius, Jean-Marie Straub/Danièle Huillet, Peter Weiss
  •  
  • BONN, 1963, und KÖLN, 1964-65. Das französische Filmemacherpaar Danièle Huillet und Jean-Marie Straub dreht mit "Machorka-Muff" und "Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht" ihre ersten zwei Filme in den Nachkriegsjahren der Bundesrepublik. DÜSSELDORF, 1970. Uraufführung von Peter Weiss’ Stück "Trotzki im Exil" am Düsseldorfer Schauspielhaus.
  •  
  • Ausgangspunkt der Ausstellung "Straub/Huillet/Weiss. Fremdheit gegenüber unserer engen, vertrauten Welt" ist das parallele und bisher wenig erforschte Wirken von Straub/Huillet und Peter Weiss im Rheinland der 1960er und 70er Jahre. Ihre Biografien, künstlerischen Interessen, Bekanntenkreise, vor allem aber die ambivalente Rezeption ihrer Werke verweisen auf zahlreiche Schnittstellen und lassen eine Verbindung vermuten, die sich später in einem nicht realisierten gemeinsamen Filmprojekt bestätigte. So riefen beispielsweise die Sprache, Bilder und Texte, mit der Straub/Huillet/Weiss die Zeit der faschistischen Kapitulation und Restauration Westdeutschlands und deren Vergangenheitsbewältigung angingen, heftige bis vernichtende Kritik hervor. Heute gelten Straub/Huillet als eine der wichtigsten Ideengeber des Neuen Deutschen Films und ihr außergewöhnlich unbeugsamer filmischer Ansatz als stilbildend; Weiss wird als einer der bedeutendsten Dramaturgen unserer Zeit verstanden. Die Ausstellung geht der Verbindung zwischen den Künstlern nach und erkundet das Umfeld ihrer künstlerischen Ansätze, deren Radikalität bis heute vielfach unverstanden blieb. Sie stellt darüber hinaus die Frage nach einer künstlerisch-politischen Haltung, die alles andere als affirmativ sondern spaltend und irritierend ist, und wirft sie in die Gegenwart zurück. Die zu sehende Werkauswahl, die neben Straub/Huillet und Weiss Beiträge von Zeitgenossen und Gegenwartskünstlern umfasst, behandelt das Wechselspiel von Agitation und Verfestigung gesellschaftlicher Strukturen im Umgang mit Geschichte und Gegenwart. Interessant wird es also, wenn diese Auseinandersetzung - über biografische Schnittstellen und gemeinsame Vorlieben für politische Literatur und gesellschaftliche Verhandlungen, für Form und Ästhetik, Sprachen und Geräusche hinaus - in die gegenwärtigen Verwaltungen unserer Kultur eingeht.
  •  
  • BONN, 1963, and COLOGNE, 1964-65. With "Machorka-Muff" and "Not Reconciled or Only Violence Helps Where Violence Rules," the French filmmakers Danièle Huillet and Jean-Marie Straub make their first two films in post war West Germany. DUSSELDORF, 1970. World premiere of Peter Weiss’s play "Trotsky in Exile" at the Düsseldorfer Schauspielhaus.
  •  
  • The starting point for the exhibition "Straub/Huillet/Weiss. Alienation Towards Our Small Familiar World" is the parallel and previously hardly examined work of Straub/Huillet and Weiss in the Rhineland during the 1960s and 1970s. Their biographies, artistic interests, circles of friends and especially the ambivalent reception of their works pointed to numerous intersections indicating a connection that was later confirmed by an unrealised joint film project. As an example, the language, images and texts with which Straub/Huillet/Weiss addressed the period of Fascist capitulation and West Germany’s restoration and how it came to terms with the past (Vergangenheitsbewältigung) evoked fierce, even devastating criticism. Straub/Huillet are now regarded as some of the most important sources of ideas for New German Cinema and their extraordinarily unrelenting filmic approach as stylistically influential while Weiss is considered to be one of the major playwrights of our time. The exhibition pursues the connection between the artists and explores the environment of their artistic approaches, the radicality of which is to some extent still misunderstood today. In addition, it also poses the question concerning an artistic political attitude that is divisive and irritating rather than affirmative, and casts it back to the present. The selection of works on show that includes contributions by contemporaries and present-day artists alongside Straub/Huillet and Weiss is concerned with the interaction of agitation and the consolidation of social structures in dealing with the past and present. This discussion becomes particularly interesting when it - via biographical points of intersection and common penchants for political literature and social negotiations, for form and aesthetics, language and sounds - enters our culture’s present-day administrations.
  •  
  • Kurator / Curator
  • Regina Barunke
  •  
  • Downloads
  • Booklet
  •  
  • Programm
  • 06.10.16 Agathe Boulanger / Grégoire Devidal: The Conciliation
    17.10.-30.10.16 Achim Lengerer: Filmset: Proben zu Peter Weiss/The Trotsky Rehearsals
    03.11.16 Stones, or What is left (Filmprogramm)
    02.12.16 Barbara Ulrich, Tobias Hering im Gespräch
    Straub/Huillet: Fortini/Cani (Die Hunde von Sinai), 1976
    16.12.16 Carles Guerra (Vortrag)
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • 01.08.-31.08.
  • Sommerpause / Summer break
  •