1.  
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2. VORSCHAU / EVENTS
  3. ARCHIV / PAST
  4.  
  5. IDEE / CONCEPT
  6. BERATUNG / LOCAL NETWORK
  7.  
  8. RAUM / SPACE
  9. PRESSE / PRESS
  10. MITGLIED / MEMBERSHIP
  11. NEWSLETTER
  12.  
  13. KONTAKT / CONTACT
  14.  
  15. C/O
  16. SCREENING ROOM
  17. DIE KUNSTPRODUZENTEN
  18.  



  1.     
  2.     
  3.     
  4.     
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2.  
  1. AUSSTELLUNG / EXHIBITION
  1. 04 - 19 JUL. 2015
  2. HARUN FAROCKI: NICHT LÖSCHBARES FEUER, 1969.
    ÜBERTRAGUNG DES FILMS IN EINE AUSSTELLUNG
  3.  
  4. FIKRET ATAY + HARUN FAROCKI + MANUELA GARCÍA + MORITZ LIEWERSCHEIDT +
    HAROON MIRZA + CIPRIAN MUREŞEAN + AGNIESZKA POLSKA + SILKE SCHÖNFELD + SANTIAGO SIERRA + STEFANOS TSIVOPOULOS
  5.  
  6. Ein Ausstellungsprojekt von Studierenden des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln /
    An exhibition project by students of the Department of Art History at University of Cologne
  7.  
  8. Ausstellung / Exhibition: 04. - 19.07.2015
    Eröffnung / Opening: Fr, 03.07., 19 Uhr
  9.  
  1. D  Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Arbeit "Nicht löschbares Feuer" von Harun Farocki aus dem Jahr 1969. Farockis Film, der zunächst eine Kritik am Vietnamkrieg und dem Einsatz von Napalm darstellt, verweist auf die Verantwortung des Einzelnen. Ob als Arbeiter, Student, oder Ingenieur, jeder Einzelne ist Bestandteil eines wirtschaftlichen und sozialen Systems. Der Film fordert von seinem Publikum das stetige Reflektieren über die eigene Rolle und die Auswirkungen des eigenen Handelns, sowie die Hinterfragung der Rollenverhältnisse - Wem nützt es, wem schadet es. Grundgedanke der Ausstellung ist es, Farockis soziopolitische Thematik in den Kontext zu zeitgenössischen Arbeiten zu stellen. Wie setzen sich Künstler heute mit dem Verhältnis zwischen Einzelperson und Gesellschaft und der Betrachtung des Einzelnen innerhalb eines Systems auseinander? Welche politischen und gesellschaftlichen Ereignisse sind relevant? Und vor allem: Wie lässt sich ein Film in eine Ausstellung übersetzen?
    Ein Ausstellungsprojekt im Rahmen der / Übung "Kuratorische Praxis: Making An Exhibition", Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln, unter Leitung von Regina Barunke. Kuratiert von Dana Bergmann, Carla Bohn, Siri Effelsberg, Katharina Güldner, Stefanie Höser, Nathalie Ladermann, Manuela Mehrwald, Isabel Meyer, Charlotte Pletz, Nicole Trzeja und Lisa Warring, in Kooperation mit der Temporary Gallery und Gallery On the Move.
  2.  
  1. ENG  The starting point of the exhibition is the work "Inextinguishable Fire" by Harun Farocki, produced in 1969. Farocki’s film starts as a critique of the Vietnam War and the use of napalm but delves into questions surrounding the responsibility of individuals. Whether as a worker, student or engineer, everyone is part of an economic and social system. The film constantly challenges the audience to reflect their role and the impacts of their own actions. Additionally it questions the audience’s relationships; who benefits and who is harmed? The basic idea of the exhibition is to put Farocki’s socio-political topics in the context of contemporary works. How do artists today deal with the relationships between the individual and society and the consideration of the individual within a system? Which political and social events are important? And especially: How is it possible to translate a film into an exhibition?
    "Harun Farocki: Inextinguishable Fire, 1969. Translation of the Film Into an Exhibiton" is an exhibition project in the framework of the current seminar "Curatorial Practice: Making An Exhibition", Department of Art History, University of Cologne, led by Regina Barunke. Curated by Dana Bergmann, Carla Bohn, Siri Effelsberg, Katharina Güldner, Stefanie Höser, Nathalie Ladermann, Manuela Mehrwald, Isabel Meyer, Charlotte Pletz, Nicole Trzeja and Lisa Warring, in cooperation with the Temporary Gallery and Gallery On the Move.
  2.  
  1. RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG / PROGRAM FOR THE EXHIBITION
  2. Do, 09.07., 19 Uhr / 7 pm
    "Wem nützt es. Wem schadet es / Who benefits. Who is harmed", Gespräch und Screening mit Moritz Liewerscheidt, Filmemacher, Berlin, und Dietrich Leder, Prof. für Dokumentarfilm/ fiktionale Formen/ Unterhaltung, Film und Fernsehen, KHM Köln. Moderation: Nathalie Ladermann und Lisa Warring (Screening and talk)
  3.  
  4. Do, 16.07., 19 Uhr / 7 pm
    "Der Schaden der Beherrschten ist der Nutzen der Herrschenden / The loss for the oppressed is the gain for the oppressors", Gespräch und Screening mit Silke Schönfeld, Künstlerin, Dortmund/Münster, und Marcel Odenbach, Prof. für Film und Video, Kunstakademie Düsseldorf. Moderation: Stefanie Höser und Nicole Trzeja (Screening and talk)
  5.  
  1. MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG UND BESONDEREM DANK AN / KINDLY SUPPORTED BY AND SPECIAL THANKS TO
  2. Kulturamt der Stadt Köln; RheinEnergie Stiftung, Köln; Deltax contemporary, Köln alle Künstler, Beteiligten und Sonja Hempel; Fani Zguro, Gallery On the Move; Antje Ehmann, Harun Farocki GbR, Berlin; Barbara Engelbach, Museum Ludwig; Dietrich Leder, KHM Köln; Marcel Odenbach, Kunstakademie Düsseldorf; Uschi Huber, Universität Siegen; Galeria Plan B, Berlin|Cluj; Galerie Thomas Rehbein, Köln; Martin Bohn formformsuche, Köln
  3.  
  1.