1.  
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2. VORSCHAU / PREVIEW
  3. ARCHIV / PAST
  4.  
  5. IDEE / CONCEPT
  6. BERATUNG / LOCAL NETWORK
  7.  
  8. RAUM / SPACE
  9. PRESSE / PRESS
  10. MITGLIED / MEMBERSHIP
  11. NEWSLETTER
  12.  
  13. KONTAKT / CONTACT
  14.  
  15. C/O
  16. SCREENING ROOM
  17. DIE KUNSTPRODUZENTEN
  18.  



  1.     
  2.     
  3.     
  4.     
  1. AKTUELL / WHAT’S ON
  2.  
  1. AUSSTELLUNG / EXHIBITION
  1. 06 SEP. - 02 NOV. 2014
  2. BEN RIVERS: FABLE
  3.  
  4. Kuratiert von / Curated by: Regina Barunke
  5.  
  1. D  "Reisende sind merkwürdige Wesen, die große Distanzen zurücklegen und viele Kosten dafür in Kauf nehmen, Neues zu sehen, ohne sich die Mühe gemacht zu haben, den Blick auf die eigenen Füße oder ihre Köpfe zu richten, wo sich so viel Einzigartiges und auch Unbekanntes abspielt, wie man es sich nur wünschen kann." (Alphonse Karr, "Voyage autour de mon jardin", 1845).
  2. Ben Rivers (geb. 1972 in Somerset/UK, lebt in London) jüngster 16mm-Film "Things" (2014) ist ein zwanzigminütiger Travelogue, in dem der britische Künstler und Filmemacher sich und den Zuschauer in vier Kapiteln durch die Jahreszeiten führt, ohne dabei selbst auch nur ein einziges Mal die eigene Türschwelle zu überschreiten. Während Rivers in früheren Filmen Expeditionen zu weit entfernten oder abgelegenen Orten unserer Zivilisation vornahm, richtet sich nun sein Kamerablick auf die unerforschten Dinge innerhalb der eigenen vier Wände. Er begibt sich auf eine einjährige "Zimmerreise", die zugleich auch eine Reise in die eigene Imagination und kollektive Erinnerung ist. Xavier de Maistres 1794 verfasster Roman "Voyage autour de ma chambre" (Reise durch mein Zimmer) diente ihm als ein Ausgangspunkt. Der Autor beschreibt darin nicht nur die Vermessung seiner Wohnung nach Längen- und Breitengraden, er legte sich auch jeden Morgen Reisekleidung an, um dann mit den Augen auf Entdeckungsreise zu gehen. Rivers nimmt seinerseits Alltagsgegenstände und Reisesouvenirs, gesammelte Bild-, Film- und Tonfragmente, sein Bett, Bücher, aber auch - durch die Fensterscheibe beobachtet - ein im Garten spielendes Eichhörnchen in den Blick. Die im Kapitel "Spring" zu sehende aufgeschlagene Buchseite aus dem Roman "Fable" (1971) des französischen Schriftstellers Robert Pinget, die auch der Ausstellung ihren Titel gibt, führt den Blick noch tiefer auf eine fiktional-narrative Ebene: Erzählt wird von einem Heimkehrer, mit schwankender Identität, in einer mythischen Zeit an einem apokalyptischen Ort, der mythologisches Bildmaterial in der Imagination ausspielt und mit alltäglichen Szenen vermischt. "Fable" lässt sich sowohl als Anspielung auf die episch-didaktische Gattung der Tierfabel als auch auf das Handlungsgerüst der Geschichte verstehen.
  3. In dem zweiten Film "Slow Action" begibt sich der Zuschauer fünfundvierzig Minuten lang erneut auf Reisen. Jedoch entführt ihn die 16mm-Kamera, dieses Mal zu vier der entlegensten, von der Außenwelt hermetisch durch Wasser abgeschlossenen Orten: der kargen Vulkaninsel "Eleven" (Lanzarote), dem versinkenden polynesischen Archipel "Hiva. The Society Islands" (Tuvalu), der einst durch Kohleabbau florierenden, heute verlassenen japanischen Felseninsel "Kanzennashima" (Gunkanjima) und einer noch zu entdeckenden, fiktiven Insel "Somerset". In einer Kompilation aus Dokumentation, ethnografischer Studie und Fiktion geht der Film der Frage nach: Wie könnte die Welt in hunderten oder auch tausenden von Jahren aussehen, wenn die Meeresspiegel gestiegen, neue Inseln entstanden, andere versunken sind und sich eigene Populationen gebildet haben? Sprecherstimmen lesen aus Logbuch-Eintragungen vor, berichten von ökosystemen und unbekannten Spezies, denen Textfragmente des amerikanischen, in Köln lebenden Science Fiction-Autors Mark von Schlegell zugrunde liegen. Auf seinen Kamerareisen in "Slow Action" und "Things" erkundet Ben Rivers nicht nur ineinander verschobene Lebenswelten sondern immer auch das Filmemachen selbst. Er bietet imaginäre Bilder, die den Geist des Entdeckens, Experimentierens und Forschens in sich tragen, an deren Wahrheitsgehalt der Zuschauer glauben kann oder auch nicht. Sein Interesse an fantastischer Literatur, Science-Fiction und Reiseberichten, die ihren Ausgang im späten 18. Jahrhundert nehmen, spiegelt sich in der filmischen Verschränkung von fiktiven und realen Wahrnehmungsräumen.
  4.  
  5. ENG  "Travellers are strange beings to go to great distances, and at great expense, to see new things, without having taken the trouble to look at their feet or over their heads, where as many extraordinary and unknown things are passing as they can possibly desire to know." (Alphonse Karr, A Tour Round My Garden (Voyage autour de mon jardin), 1845). Ben Rivers’s recent 16mm -Film "Things" (2014) is a 20-minute long travelogue in four chapters in which the British artist and filmmaker leads himself and the viewer through a tour of the four seasons without ever once having set foot across his doorstep. While Rivers undertook expeditions to far-removed or remote places of our civilisation in his earlier films, he now focuses his camera on unexplored things inside his own four walls. He sets off on a year-long journey through his own domestic surroundings that at the same time is also trip into his own imagination and collective memory. Xavier de Maistre’s 1794 novel "Voyage Around My Room" (Voyage autour de ma chambre) served as one of his starting points. In it, the author not only describes the measurements of his home according to longitude and latitude but he also dresses himself in travelling clothes every morning in order to begin an expedition of discovery with his eyes. For his part in "Things", Rivers examines everyday objects and travel souvenirs, collected fragments of images, film and sound, his bed, his books and also - observed through a window pane - a squirrel playing in the garden. The chapter "Spring" visible in the pages from the open copy of the novel "Fable" (1971) by the French writer Robert Pinget, from which the exhibition title also derives, takes the view even deeper into a fictional narrative level: The story is told of someone who has returned home, with a varying identity, at a mythic time in an apocalyptic place that plays off picture material in the imagination and merges with everyday scenes. Fable can be understood both as an allusion to the epic didactic genre of the animal fable as well as to the plot of the story. In the second film "Slow Action" (2011), the viewer again sets off on a 45-minute long journey. But he is abducted by the 16mm camera, this time to four of the most remote places on earth, hermetically sealed by water: the barren volcanic island "Eleven" (Lanzarote), the sinking Polynesian places on earth, hermetically sealed by water: the barren volcanic island Eleven (Lanzarote), the sinking Polynesian archipelago "Hiva. The Society Islands" (Tuvalu), the now abandoned rocky Japanese island of "Kanzennashima" (Gunkanjima) that once flourished through coal mining, and the fictional island of "Somerset" which still remains to be discovered. In a compilation of documentary, ethnographic study and fiction, the film explores the question: What will the world look like in hundreds or even thousands of years after the level of the sea has risen, new islands emerge, others sink and form their own populations? Narrators read from logbook entries and provide accounts of eco-systems and unknown species based on text fragments by the Cologne-based American science fiction writer Mark von Schlegell. On his camera voyages in "Slow Action" and "Things", Ben Rivers not only explores interlocking living environments but also always the act of filmmaking itself. He offers imaginary images containing the spirit of discovery, experimentation and research, the substance of which the viewer can take as the truth or not. His interest in fantastic literature, science fiction and travel reports that had their start in the late 18th century is reflected in the filmic interleaving of real and fictional spaces of perception.
  6.  


  1. (Ausstellungsfotos: Simon Vogel, Köln)
  2.  

  1. RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG / PROGRAM FOR THE EXHIBITION
  2. Sa, 06.09., Fables of the Visible (João Maria Gusmão/Pedro Paiva), Filmreihe
  3. Do, 18.09., Fables of the Visible (At Dawn), Filmreihe
  4. Mo, 29.09., Steven Bode, FVU London: Ben Rivers. The Way of Things, Gespräch (engl.)
  5. Do, 02.10., Fables of the Visible (At Noon), Filmreihe
  6. Do, 16.10., Fables of the Visible (At Dusk), Filmreihe
  7. Do, 30.10., Fables of the Visible (At Night), Filmreihe
  8.  
  1. FÖRDERUNG UND UNTERSTÜTZUNG / FUNDING AND SUPPORT
  2. Stiftung Kunstfonds, Bonn; British Council, Berlin; Kulturamt der Stadt Köln; RheinEnergie Stiftung, Köln; Deltax contemporary, Köln; Hotel Chelsea, Köln; Film and Video Umbrella, London; LUX Artists’ Moving Image, London; Parajanov-Vartanov Institute, Beverly Hills/USA; Barbara Engelbach, Museum Ludwig Köln; Sebastian Krauß; Mischa Kuball, KHM, Köln; Miriam Lowack, Ludwig Forum Aachen
  3.  
  4. "Things" entstand im Auftrag von "Stay Where You Are", einem Projekt von Film and Video Umbrella, London, kuratiert von Steven Bode und Gareth Evans und unterstützt vom Arts Council England und der Jerwood Charitable Foundation, London / "Things" was commissioned by Film and Video Umbrella for "Stay Where You Are", curated by Steven Bode and Gareth Evans, and supported by Arts Council England and Jerwood Charitable Foundation.
  5.  
  1.