•  
  • Autumn of modernism II

  •  
  • 07. September - 28. Oktober 2012
  •  
  • Gwenneth Boelens, Piet Dieleman, gerlach en koop, Martijn Hendriks, Rob Johannesma, Katja Mater, Marc Nagtzaam, Falke Pisano, Roma Publications, Petra Stavast, Batia Suter, Remco Torenbosch, Bas Van Den Hurk, Sara Van Der Heide, Martijn In’T Veld
  •  
  • Der Titel der Ausstellung "Autumn of modernism" lehnt sich an die 1919 erschienene Studie "Herfsttij der Middeleeuwen" des niederländischen Historikers Johan Huizinga, die heute zu den Klassikern der Kunst- und Kulturgeschichte zählt. Huizinga beschreibt darin die verschiedenen Formen des Alltags, Denkens und der Kunst am Ende des Mittelalters. Künstler feierten in dieser Phase durchbrechende Erfolge, indem sie sich mit dem Vergangenen befassten und ein besseres Verständnis der Veränderungen ihrer Gegenwart gewannen. Es ist faszinierend zu sehen, wie Künstler verschiedener Epochen auf soziale Umbrüche ähnlich reagieren, indem sie sich ihrer Vergangenheit zuwenden. Wir finden diese Tendenz bei den Künstlern dieser Ausstellung aber auch bei Künstlern der 1960er und -70er Jahre, die sich mit den gravierenden sozialen Veränderungen ihrer Zeit auseinandersetzten. Die Gruppenausstellung "Autumn of modernism II" stellt dar, wie fünfzehn niederländische Gegenwartskünstler auf aktuelle gesellschaftliche Umbrüche reagieren, wie etwa die Wirtschaftskrise. Das Überangebot und Konsumieren von Nachrichten hat unsere Gesellschaft dazu gebracht, verstärkt das Jetzt zu fokussieren und ihre Zukunft und Vergangenheit zu vernachlässigen. Künstler versuchen hingegen, aus ihrer Gegenwart herauszutreten. Sie greifen auf Quellen der Vergangenheit zurück und nutzen sie für ihre Kunst, um damit Brücken in die Zukunft zu bauen.
  •  
  • The title of the exhibition "Autumn of modernism" was inspired by "Herfsttij der Middeleeuwen", Johan Huizinga’s classic book published in 1919, a study of the forms of life, thought, and art at the end of the Middle Ages. The book shows that the artists of that period achieved their groundbreaking successes precisely because they drew on the past. This gave them a better grasp of the changes occurring all around them. It is fascinating to see that artists of different eras often respond to social upheaval in the same way, by turning to the past. We find this tendency among the artists participating in this exhibition, and it was also visible among artists of the 1960s and 70s, who were likewise grappling with major social transformations. The group exhibition "Autumn of modernism II" illustrates how fifteen artists are responding to the social changes of our day, such as the present economic crisis. The explosion of news outlets and ways of consuming the news has made our society very focused on the now, and we sometimes forget to consider the future or the past. Artists try to step out of the present by consulting sources from the past and using them in their art, thus attempting to build bridges to the future.
  •  
  •  
  • Gastkurator / Guest curator
  • Lorenzo Benedetti, SBMK/De Vleeshal, Middelburg
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Mai
  • 04.-25.05.
  • wegen Umbau geschlossen /
    closed for installation
  •  
  • Sa, 27.05.
  • 15 Uhr: Führung
  • durch die Ausstellung Victoria Adam:
    the common toad
  •  
  • Juni
  • Do, 01.06.
  • 19 Uhr: Screening Room
  • Philip Widmann: Das Gestell
  •  
  • Do, 22.06.
  • Gespräch, 19 Uhr
  • Auf ein Gespräch mit Diesel Projects Space, Liège, eingeladen von Mélange, Köln
  •  
  • Juli
  • Do, 06.07.
  • Film, 19 Uhr
  • Screening Room: Mariana Caló und Francisco Queimadela
  •  
  • Fr, 07.07.
  • Künstlergespräch, 19 Uhr
  • mit Marianna Christofides und Regina Barunke
  •  
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •