•  
  • Karolin Meunier:
  • Return To Inquiry #3: Character

  •  
  • 4. Juli 2013
  •  
  • Lesung, Filmausschnitte und Gespräch
  •  
  • Der inflationäre Gebrauch der professionellen wie der privaten Selbstauskunft, etwa in Interviews, Castings, Geständnissen oder der Psychoanalyse, hat einen strukturellen Einfluss darauf, wie man sich der Öffentlichkeit präsentiert und welche Formate für solche Präsentationen zur Verfügung stehen. Wie aber kann der eigene Auftritt dazu genutzt werden, Vorstellungen einer souveränen Sprecher/innenposition zu demontieren, zu übertreiben oder vorzuführen? Welche Zusammenhänge lassen sich zwischen ästhetischer Produktion und persönlicher Erfahrung herstellen oder auch zurückweisen? In ihrem aktuellen Künstlerbuch "Return to Inquiry" (2012) versammelt Karolin Meunier entsprechende Szenen aus Kunst und Theorie und entwirft ein Modell vom Bekenntnis als kultureller Technik. Der Abend in der Temporary Gallery ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen, bei der einzelne Aspekte aus dem Buch in Vortrags- oder Performancesituationen übersetzt werden. #3: Character fragt nach dem Verhältnis von Person und Schauspiel u.a. bei Andrea Fraser und einem Interview-Film von Delphine Seyrig. (Karolin Meunier arbeitet als Künstlerin und Autorin in Berlin. Ihre Videos, Texte und Performances verhandeln standardisierte und medialisierte Bedingungen von Kommunikation. Sie ist Mitglied des feministischen Filmkollektivs Cinenova in London und von b_books in Berlin. Moderation: Ilka Becker, Kunstkritikerin, Köln)
  •  
  • The inflationary practice of disclosing personal information both professionally and privately, e.g. in interviews, castings, confessions and psychoanalysis, also has a structural influence on the way in which people present themselves publicly, and the range of formats available for such presentations. But how can one use this speech to dismantle, exaggerate or exhibit the concept of a confident speaking position? What kind of connections could be drawn, or rejected, between aesthetic production and personal experience? In her new artist book "Return to Inquiry" (2012) Karolin Meunier assembles corresponding scenes from art and theory and proposes a model of confession as cultural technique. The evening at Temporary Gallery is part of a series of events, in which different aspects of the book are translated into a lecture or performance situation. #3: Character will focus on the relation between person and acting, taking examples from Andrea Fraser and an interview film by Delphine Seyrig. (Karolin Meunier is an artist and writer living in Berlin. Her videos, texts and performances focus on standardised and mediatised conditions of communication. She is currently member of the feminist film distributor Cinenova in London and of the publisher b_books in Berlin. Moderation: Ilka Becker, art critic, Cologne)
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •