•  
  • Roll Over. Reflections on Documentary,
    after Richard Leacock

  •  
  • 16. Februar - 21. April 2013
  •  
  • Yto Barrada, Duncan Campbell, Jan Dietvorst / Roy Villevoye, Luke Fowler / Anna McLauchlan, Richard Leacock, Fernando Sánchez Castillo, Hirofumi Suda
  •  
  • "Roll Over" ist ein Tribut an das Lebenswerk des britisch-amerikanischen Filmemachers Richard Leacock (London 1921-2011 Paris) und seine Errungenschaften für die Entwicklung der Kinematografie. Sein Wunsch, der Wirklichkeit näher zu kommen, und seine dafür eigens entwickelte Methodik beeinflussten die uns heute bekannte Filmografie maßgeblich. Die Ausstellung versucht, neue Ansätze im Dokumentarfilm vorzustellen, der die besondere Eigenschaft besitzt, unser Verständnis von Welt zu formen. Video und "Final Cut Pro" zählen zu den neuen technischen Errungenschaften, die Film einem größeren Publikum zugängig gemacht haben. Nichtsdestotrotz haben sich die Fragestellungen der Filmpioniere seitdem nicht wesentlich geändert: Soll im Dokumentarfilm eine Geschichte erzählt werden oder nicht? Wie kann ich mich einem Objekt nähern, und wie können Verhältnisse aufgedeckt werden, die bislang nicht wahrgenommen wurden? Wie lassen sich Ideen ausdrücken? Neben zwei weniger bekannten Filmen von Richard Leacock werden aktuelle Arbeiten von Gegenwartskünstlern zu sehen sein. Aus ihren Filmen spricht eine Neugierde, doch sind sie nicht zwingendermaßen informativ. Einige hinterfragen ihr persönliches Umfeld und stellen fiktionale Elemente in einen nicht-fiktionalen Kontext. Andere wiederum schließen Footage von Ereignissen ein, die während der Kindheit oder lange vor ihrer Zeit stattgefunden haben. In allen Fällen werden Sequenzen gesammelt, klassifiziert und in eine Form gebracht, die offen für zahlreiche Interpretationen ist.
  •  
  • "Roll Over" is a tribute to the lifelong commitment to the development of cinematography by British-American filmmaker Richard Leacock (London 1921-2011 Paris). His aspiration to get closer to reality and the methodology he developed to accomplish this aim, influenced filmography as we know it today. This exposition wants to bring forth new understandings of documentary in its capacity to shape the world. Video and "Final Cut Pro" are a few of the inventions that have made film accessible to a wider public. Still, the basic concerns of a documentary filmmaker haven’t fundamentally changed since film was born: Do I or do I not make a story. How can I get closer to the subject I’m interested in and how to reveal circumstances that have gone unnoticed before. How do I express ideas. Two rare films by Richard Leacock will be shown alongside recent works. Their films are inquisitive, but not informative. Some of them defy their own nature, introducing fictional elements in a non-fiction setting. Others include footage of events that took place when the filmmaker was still a child, or before he or she was even born. In all cases, sequences have been gathered, classified and shaped into a form open to numerous interpretations.
  •  
  •  
  • Gastkurator / Guest curator
  • Bianca Visser, Utrecht
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Mai
  • 04.-25.05.
  • wegen Umbau geschlossen /
    closed for installation
  •  
  • Sa, 27.05.
  • 15 Uhr: Führung
  • durch die Ausstellung Victoria Adam:
    the common toad
  •  
  • Juni
  • Do, 01.06.
  • 19 Uhr: Screening Room
  • Philip Widmann: Das Gestell
  •  
  • Do, 22.06.
  • Gespräch, 19 Uhr
  • Auf ein Gespräch mit Diesel Projects Space, Liège, eingeladen von Mélange, Köln
  •  
  • Juli
  • Do, 06.07.
  • Film, 19 Uhr
  • Screening Room: Mariana Caló und Francisco Queimadela
  •  
  • Fr, 07.07.
  • Künstlergespräch, 19 Uhr
  • mit Marianna Christofides und Regina Barunke
  •  
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •