•  
  •  
  • Valérie Lalonde und Bianca Visser:
  • Richard Leacock

  •  
  • 21. März 2013
  •  
  • Gespräch im Rahmen der Ausstellung
    "Roll Over. Reflections on Documentary, After Richard Leacock"
  •  
  • Valérie Lalonde traf Richard Leacock in Paris, nachdem er seine Tätigkeit als Leiter des Film Department am M.I.T. beendete. Zusammen filmten sie "Les Œufs à la Coque" (1991), einen mitreißenden Travelogue, der die kleinen Dinge des Lebens preist. Sie arbeiteten weiter filmisch zusammen und bildeten im Beruflichen wie Privaten ein versiertes Team. Leacock ist als einer der Gründerväter des "Direct Cinema" bekannt, ein Genre des Dokumentarfilms, das eine neue Art des Filmens propagierte. 1960 legten er und seine Kollegen Stative, Tonangeln, Licht und andere Ausrüstung beiseite, um sich ihren Weg in die reale Welt zu bahnen. Mit einer relativ kleinen Handkamera und synchronisierter Tonaufzeichnung wurde es möglich, Lebensbereiche zu filmen, die niemals zuvor in dieser Form wiedergegeben werden konnten. So erhalten wir heute - und exemplarisch in dieser Ausstellung - einen tieferen Einblick in das Leben der jungen Kennedys (Hickory Hill, 1968) und einer evangelikalen Familie in Indiana (Community of Praise, 1981). Bevor Richard Leacock nach Paris zog, arbeitete er hauptsächlich mit Zelluloid. In seiner Zeit als Professor entwickelte er eine Super8 Kamera mit synchronisierter Bild- und Tonspur, die für ein breites Publikum erschwinglich und praktikabel sein sollte. Sein Plan wurde durch das Aufkommen der Videotechnik durchkreuzt, welche das Medium Film obsolet machte. In "Les Œufs à la Coque" markieren Leacock und Lalonde das Ende von Film und preisen die Hegemonie des Videos. Während ihres Gesprächs in der Temporary Gallery werden Valérie Lalonde und Bianca Visser rückblickend den Einfluss diskutieren,den die Innovation auf Leacocks Karriere ausübte - zu einer Zeit, in der sich Zelluloid definitiv am Rande des Verschwindens befindet.
  •  
  • Talk / Valérie Lalonde met Richard Leacock in Paris after retiring as head of the Film Department at the MIT in 1989. Together they filmed "Les Œufs à la Coque" (1991), a delightful travelogue that praises the small things in life. They went on filming, forming an accomplished team, both professional and in the private sphere. Leacock is known as one of the fathers of "direct cinema", a documentary genre that introduced a new way of filming. In 1960 he and his colleagues casted tripods, microphone poles and lights and other paraphernalia aside, so that they where able to move their way into the real world. Bearing a relatively small hand-held synch-sound camera, they where able to film aspects of life that had never been rendered before. That is how we are now able to get a closer look into the lives of, amongst others, the young Kennedys (Hickory Hill, 1968) and a religious family from Indiana (Community of Praise, 1981), on display in the exhibit. Before moving to Paris, Richard Leacock had mainly worked with celluloid film. As professor he develop a synch sound super-8 device that would be economically and practically accessible for the general public. His plan was intercepted by the emergence of video that made film obsolete. In "Les Œufs à la Coque", Leacock and Lalonde mark the death of film and praise the hegemony of video. During the conversation at Temporary Gallery, Valérie Lalonde and Bianca Visser will look back on the influence innovation exercised on the development of Leacock’s career, at a moment in time in which celluloid film is definitively on the verge of disappearing.
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Juli
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •