•  
  • Ben Rivers:
    Fable

  •  
  • 06. September - 02. November 2014
  •  
  • "Reisende sind merkwürdige Wesen, die große Distanzen zurücklegen und viele Kosten dafür in Kauf nehmen, Neues zu sehen, ohne sich die Mühe gemacht zu haben, den Blick auf die eigenen Füße oder ihre Köpfe zu richten, wo sich so viel Einzigartiges und auch Unbekanntes abspielt, wie man es sich nur wünschen kann." (Alphonse Karr, "Voyage autour de mon jardin", 1845).
    Ben Rivers (geb. 1972 in Somerset/UK, lebt in London) jüngster 16mm-Film "Things" (2014) ist ein zwanzigminütiger Travelogue, in dem der britische Künstler und Filmemacher sich und den Zuschauer in vier Kapiteln durch die Jahreszeiten führt, ohne dabei selbst auch nur ein einziges Mal die eigene Türschwelle zu überschreiten. Während Rivers in früheren Filmen Expeditionen zu weit entfernten oder abgelegenen Orten unserer Zivilisation vornahm, richtet sich nun sein Kamerablick auf die unerforschten Dinge innerhalb der eigenen vier Wände. Er begibt sich auf eine einjährige "Zimmerreise", die zugleich auch eine Reise in die eigene Imagination und kollektive Erinnerung ist. In dem zweiten Film "Slow Action" begibt sich der Zuschauer fünfundvierzig Minuten lang erneut auf Reisen. Jedoch entführt ihn die 16mm-Kamera, dieses Mal zu vier der entlegensten, von der Außenwelt hermetisch durch Wasser abgeschlossenen Orten. Ben Rivers bietet imaginäre Bilder, die den Geist des Entdeckens, Experimentierens und Forschens in sich tragen, an deren Wahrheitsgehalt der Zuschauer glauben kann oder auch nicht. Sein Interesse an fantastischer Literatur, Science-Fiction und Reiseberichten, die ihren Ausgang im späten 18. Jahrhundert nehmen, spiegelt sich in der filmischen Verschränkung von fiktiven und realen Wahrnehmungsräumen. "Things" entstand im Auftrag von "Stay Where You Are", einem Projekt von Film and Video Umbrella, London, kuratiert von Steven Bode und Gareth Evans und unterstützt vom Arts Council England und der Jerwood Charitable Foundation, London.
  •  
  • "Travellers are strange beings to go to great distances, and at great expense, to see new things, without having taken the trouble to look at their feet or over their heads, where as many extraordinary and unknown things are passing as they can possibly desire to know." (Alphonse Karr, A Tour Round My Garden (Voyage autour de mon jardin), 1845). Ben Rivers’s recent 16mm-Film "Things" (2014) is a 20-minute long travelogue in four chapters in which the British artist and filmmaker leads himself and the viewer through a tour of the four seasons without ever once having set foot across his doorstep. While Rivers undertook expeditions to far-removed or remote places of our civilisation in his earlier films, he now focuses his camera on unexplored things inside his own four walls. He sets off on a year-long journey through his own domestic surroundings that at the same time is also trip into his own imagination and collective memory. In the second film "Slow Action" (2011), the viewer again sets off on a 45-minute long journey. But he is abducted by the 16mm camera, this time to four of the most remote places on earth, hermetically sealed by water. Ben Rivers offers imaginary images containing the spirit of discovery, experimentation and research, the substance of which the viewer can take as the truth or not. His interest in fantastic literature, science fiction and travel reports that had their start in the late 18th century is reflected in the filmic interleaving of real and fictional spaces of perception. "Things" was commissioned by Film and Video Umbrella for "Stay Where You Are", curated by Steven Bode and Gareth Evans, and supported by Arts Council England and Jerwood Charitable Foundation.
  •  
  •  
  • Kurator / Curator
  • Regina Barunke
  •