•  
  • Edith Dekyndt:
    Paradise Syndrome

  •  
  • 24. Mai - 20. Juli 2014
  •  
  • "Paradise Syndrome" - so der Titel der ersten institutionellen Einzelausstellung von Edith Dekyndt (*1960, Ieper, lebt in Tournai, Belgien) in Deutschland - umschreibt einen mentalen Zustand der Unzufriedenheit und Depression, der symptomatisch durch die Erfüllung aller Lebenswünsche aufzutreten vermag. Diese psychische und physische Uneindeutigkeit im subjektiven Wahrnehmen und Erleben von Lebenswelten steht im Mittelpunkt von Edith Dekyndts Arbeiten. Die Installation zeichnet sich durch das Verweben verschiedener Zusammenhänge, Geschichten und Orte aus, die neben dem physisch Erfahrbaren neue Bilder und Assoziationen hervorrufen. Einer dieser Orte, an dem ihre Geschichte ansetzt, ist Köln, ein anderer die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa. Was sie verbindet sind kollektive wie individuelle Motivationen und Erwartungen an ein erreichbares irdisches Paradies. In "Paradise Syndrome" generiert Edith Dekyndt im Zusammenspiel und in der reduzierten Präsentation ihre Werke eine Situation, in der sich subjektive Erwartungshaltungen und scheinbar objektive, heilsversprechende Tatsachen und Dinge gegenüberstehen und beiderseits auf den Betrachter zurückgeworfen werden.
  •  
  • Paradise Syndrome" - artist Edith Dekyndt’s (*1960, Ieper, lives in Tournai, Belgium) first, institutional solo exhibition in Germany - describes a mental state of dissatisfaction and depression that can symptomatically appear through the fulfilment of all desires of life. This mental and physical ambiguity in subjective perception and experience is at the centre of Edith Dekyndt’s work. The installation is characterized by the interweaving of different contexts, histories, stories and places that provoke images and associations beyond the physically perceptible. One of these places and narrative starting points is Cologne, another the Italian Mediterranean island of Lampedusa. Both share collective and individual motivations and expectations towards an achievable earthly paradise. With the interaction and reduced presentation of works in "Paradise Syndrome", Edith Dekyndt creates a situation in which subjective expectations and seemingly objective facts and things promising salvation are confronted with one another, and both are reflected back at the viewer.
  •  
  •  
  • Kurator / Curator
  • Regina Barunke
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •  
  • September