•  
  •  
  • Auf ein Gespräch mit Melanie Bono

  •  
  • 09. Februar 2015
  •  
  • TG: Du hast 2013 die Ausstellung "Risk Society - Individualization in Young Contemporary Art from Germany" in Taipeh kuratiert. Der Begriff "Risikogesellschaft" ist dem Buchtitel des Soziologen Ulrich Beck entlehnt. Was waren die Gründe für diesen Bezug und deren Verbindung zu junger "deutscher Kunst".

    MB: Ich wollte mit dem Thema eine Verbindung zwischen Taiwan und Deutschland herstellen, zu der beide Seite einen Bezug haben. Da ich eine junge deutsche Generation von Künstlern vorstellen sollte, fand ich es wichtig, gemeinsame Erfahrungen und Lebenswirklichkeiten zum Ausgangspunkt zu machen. Das Phänomen der Individualisierung, wie es Ulrich Beck beschreibt, fasst eine große Bandbreite gesellschaftlicher Entwicklungen und Veränderungen zusammen, die westliche, kapitalistische Gesellschaften seit der Moderne durchlaufen. In Taiwan hat sich diese Entwicklung aufgrund der traditionellen, am Konsens orientierten Gesellschaftsstruktur und der späten Demokratisierung etwas verzögert, aber heute stellen sich hier und dort ähnliche Fragen, wie zum Beispiel, welche Rolle die Atomkraft spielen soll oder wer bestimmt, wie die Städte sich entwickeln (...) Mich interessiert, ob das Konzept des ‘Lokalen’ bzw. ‘Regionalen’ von Künstlern und Kuratoren heute noch für die persönliche Arbeit relevant ist. Was bedeutet es, lokale Aspekte in die eigene Arbeit einfließen zu lassen?

    (Melanie Bono ist Kunsthistorikerin und Soziologin und war bis Anfang 2015 als Kuratorin für Gegenwartskunst und stellvertretende Direktorin am Landesmuseum Münster tätig. Vor Ort verantwortete sie zudem das "Skulptur-Projekte"-Archiv. Von 2007 bis 2009 leitete sie den NAK Neuen Aachener Kunstverein)
  •  
  • TG: In 2013 you curated the exhibition in Taipei called "Risk Society - Individualization in Young Contemporary Art from Germany". The term "risk society" is borrowed from the title of the book by the sociologist Ulrich Beck. What were the reasons behind this reference and what was the connection to young "German art"?

    MB: With this theme I wanted to establish a connection between Taiwan and Germany, to have a reference to both sides. Because I was to present a young generation of German artists, I considered it important to have similar experiences and life situations as a starting point. The phenomena of individualization, as Ulrich Beck describes it, brings together a large bandwidth of societal developments and transformations, that Western capitalistic society has moved through since Modernity. In Taiwan these developments are delayed due to the traditional, consensus oriented societal structure and the late democratization. But today similar questions are posed both here and there, for example, what role should the atom bomb play or who determines how the cities are developed (...) I'm interested if the concept of the "Local" and accordinly the "Regional" is personally relevant for today's artists and curators. What does it mean to allow local issues to flow into one's own work?

    (Melanie Bono is an art historian and sociologist and was until the beginning of 2015 Curator of Contemporary Art and Deputy Director of the Landesmuseum Münster. While there she was also responsible for the archive of the "Sculpture Projects". From 2007 to 2009 she headed the NAK, Neuer Aachener Kunstverein
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • September
  • Oktober
  • Do, 19.10.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Louis Henderson: Glassy Culture. The Lighthouse at the Edge of Thought
  •  
  • November
  • Mi, 8.11.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Herta Wolf: Aimé Laussedats Métrophotographie.
    Zur Historiografie einer französischen Erfindung
  •  
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •