•  
  •  
  • Shelly Nadashi und Jennifer Allen:
  • Shelly Nadashi: A Thing

  •  
  • 06. März 2015
  •  
  • Gespräch im Rahmen der Ausstellung
    "Cacophony of Things"
  •  
  • Der Schnappschuss eines Sumo-Ringers als Reise-"Souvenir" und die geliehene Arbeit ihrer Künstlerkollegin Monika Stricker bilden die Ausgangspunkte für das Gespräch zwischen Shelly Nadashi (*1981 Haifa/IL, lebt in Paris) und Jennifer Allen. Das Dialogische dieser zwei Dinge findet sein inhaltliches Pendant in Nadashis und Allens gemeinsamen Interesse an der Konstruktion und gesellschaftlichen Macht von Sprache: Englisch als gängige Fremdsprache im Kontext von zeitgenössischen Kunst lässt Fragen zur Fähig- oder Unfähigkeit von öffentlicher Kommunikation aufwerfen. (Shelly Nadashi arbeitet mit Film, Performance und Installation und ist derzeit Stipendiatin am Palais de Tokyo, Paris. Jennifer Allen ist Kritikerin und Autorin und lebt in Berlin. Sie war Chefredakteurin der frieze d/e und erhielt 2009 den ADKV-Art Cologne Preis für Kunstkritik)
  •  
  • Talk / A snapshot taken of a Sumo-wrestler as "souvenir" and a work loan by artist colleague Monika Stricker become the starting points of the talk between Shelly Nadashi (born 1981 in Haifa/IL, lives in Paris) and Jennifer Allen. The dialogue of those two things find their equivalent in Nadashi’s and Allen’s mutual interest in issues of language construction and power, especially in working with English as foreign language within the context of contemporary art, bringing up issues of the ability, or disability to communicate in a public sphere. (Shelly Nadashi works in film, performance and installation and is currently resident at the Palais de Tokyo, Paris. Jennifer Allen is critic and writer and lives in Berlin. She was chief/editor of frieze d/e and in 2009 she was awarded the ADKV-Art Cologne Prize for Art Criticism)
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • November
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •