•  
  •  
  • Ulrich van Loyen:
  • Mit der Stimme eines Anderen. Macht und Besessenheit
    im Kult des ‘Heiligen’ Alberto

  •  
  • 30. Oktober 2015
  •  
  • Vortrag mit Filmen von Luigi di Gianni im Rahmen der Ausstellung
    "I See, So I See So. Messages from Harry Smith"
  •  
  • In Süditalien gab es seit 1968 einen Kult um den von seinem Onkel bei einem Unfall getöteten Seminaristen Alberto, der jeden Morgen zur Todesstunde in den Leib seiner Tante Giuseppina einfuhr, die daraufhin den Menschen Botschaften aus dem Jenseits, Heilungen und Prophezeiungen zutrug. Die Tante wurde eine feste Institution, die gegen die etablierten gesellschaftlichen Mächte, gegen Parteien und Kirche, aufstand. Ihr Fall demonstriert, wie im Italien der Nachkriegszeit sozialer Wandel nicht gegen sondern mit und durch kultisch-religiöse Praktiken und Interpretationen erfolgte und wie sich insbesondere die Autorisierung von Frauen durch Besessenheit legitimierte. In der Stimme eines anderen zu sprechen, bedeutete hier, in eigener Sache reden zu können - und führte entsprechend zu Konflikten. Der vielfach ausgezeichnete Filmemacher Luigi di Gianni (*1926 in Neapel) hat diesen Fall in zwei dokumentarischen Kurzfilmen aufgegriffen. Der Vortrag wird versuchen, den Dialog zwischen Luigi di Giannis Filmen, Tante Giuseppinas Leben und dem Sprechen des unbefriedeten Toten Sant'Alberto Gehör zu verschaffen. (Ulrich von Loyen ist Kulturwissenschaftler an der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne, Köln, und lebt in Rom)
  •  
  • Lecture / A Southern Italian cult began in 1968 that surrounded a seminarian named Alberto who was killed by his uncle in an accident. Every morning at the hour of his death it was believed that he entered the body of his aunt Giuseppina, who then carried messages, cures and prophecies from the beyond to the populace. The aunt became a firmly entrenched institution, rebelling against the established social powers, against political parties and the church. Her case demonstrates how social change in post-war Italy did not come about against but rather with cultic religious practices and interpretations as well as how the authority of women in particular was legitimated by being possessed. Speaking in someone else's voice here means being able to speak on one's account, which accordingly led to conflicts. The award-winning filmmaker Luigi di Gianni (b. 1926 in Naples) took up this case in two short documentary films. The lecture will try make audible the dialogue between Luigi di Gianni's films, Aunt Giuseppina's life and the speaking of the unpacified spirit of Sant'Alberto. (Ulrich van Loyen is cultural theorist at the a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne and lives in Rome)
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •  
  • September