•  
  •  
  • Screening Room: Hartmut Bitomsky

  •  
  • 21. Oktober 2016

    Ort: Kino in der Brücke, Kölnischer Kunstverein
  •  
  • Screening mit Einführung von Arne Schmitt
  •  
  • Hartmut Bitomsky (1942, D)
    Highway 40 West. Reise in Amerika
    1980/81
    Dokumentarfilm in vier Teilen
    180 min
    35mm, Farbe, Ton
    Courtesy: Big Sky Film und Deutsche Kinemathek Berlin
  •  
  • Ausgewählt von Arne Schmitt
    Eine Kooperation der Temporary Gallery mit dem Kölnischen Kunstverein
  •  
  • "Highway 40 West" (1980/81) ist der erste einer Reihe von Dokumentarfilmen, mit denen Hartmut Bitomsky (*1942 in Bremen) bekannt geworden ist. Jeder dieser Filme ist einem spezifischen und zugleich titelgebenden Gegenstand gewidmet - sowie dessen historisch-kritischer Analyse. So auch in "Highway 40 West": In 169 Minuten zeigt der Film Bitomskys emblematische USA-Reise, mit dem Mietwagen auf ebenjener legendären Straße mit der Nummer 40, die das Land von Osten nach Westen durchquert. Von frühen Reiserouten der ‘Native Americans’ bis zu den ‘trails’ der frühen Kolonisten ist diese Straße gespickt mit amerikanischer Geschichte - und mit den gegenwärtigen Ruinen des amerikanischen Traums, die Bitomsky, schwelgend in 35mm, ins Bild setzt. Er tritt selbst als Akteur/Auteur in Erscheinung, führt unzählige Interviews, filmt die Landschaft, die Diners und Hotels - und seine sonore Erzählerstimme bespricht das Gesehene, versucht es zu verstehen und verständlich zu machen. (Hartmut Bitomsky studierte an der dffb (Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin) und wurde 1968 aufgrund politischer Aktivitäten von ihr verwiesen. Später kehrte er nach Lehrtätigkeiten am CalArts in Los Angeles an ebendiese zurück und stand ihr von 2006-2008 als Direktor vor. Neben seiner Tätigkeit als Redakteur der Zeitschrift "Filmkritik" und seinen zahlreichen Veröffentlichungen zur Filmtheorie und -geschichte erlangte er vor allem Bekanntheit mit den Dokumentarfilmen seiner sogenannten "Deutschlandtrilogie". Seine beiden letzten und zugleich bekanntesten Filme sind "B-52" (2001) und "Staub" (2007). / Arne Schmitt ist bildender Künstler und lebt in Köln. Er studierte Fotografie in Leipzig und Brüssel und beschäftigt sich in Bild und Text mit geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen von Architektur.)
  •  
  • "Highway 40 West" (1980/81) is the first of a series of documentaries by Hartmut Bitomsky (born 1942 in Bremen) which brought him international fame. Each of these films is dedicated to both, a specific and title-giving object and its historical-critical analysis. Such as in "Highway 40 West": For a time span of 169 minutes, the film shows Bitomsky’s emblematic US-road trip with a rented car on the eponymous road number 40, crossing the country from East to West. From early travel routes of the "Native Americans" to the trails of early colonizers, this street is loaded with American history - and with the present ruins of the American dream, which Bitomsky indulgingly captures on film. He himself appears as actor/author, conducting innumerable interviews, shooting the landscape, the diners and hotels - and his sonorous narrator’s voice reviews what is seen, and tries to understand and make it understandable. (Hartmut Bitomsky studied at the dffb (German Film and Television Academy, Berlin) and was expelled because of political activities in 1968. After teaching at CalArts in Los Angeles, he returned to the dffb and became its director from 2006-2008. Beside his profession as editor of the German film journal "Filmkritik" and his numerous publications on film theory and film history, he gained recognition with the documentaries of the so-called "Deutschlandtrilogie" ("German Trilogy"). Two of his last and most renowned films are "B-52" (2001) and "Staub" ("Dust", 2007). / Arne Schmitt is a visual artist and lives in Cologne. He studied photography in Leipzig and Brussels and by means of image and text he examines the historical and societal connections of architecture.
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •