•  
  •  
  • Nickel van Duijvenboden:
  • Echolocation; A Reading

  •  
  • 13. Februar 2016
  •  
  • Lesung im Rahmen der Ausstellung "gerlach en koop: Choses tuées"
  •  
  • Im Sommer 2014 schrieb Nickel van Duijvenboden einen langen Brief an gerlach en koop, nicht der erste und gewiss nicht der letzte, und warf ihn in einen Briefkasten nahe der normannischen Küste. In seiner Nachricht fanden sich folgende Zeilen: "Am steinigen Strand mit Blick auf die Kreidefelsen und beim Erklimmen von dickem Geröll hört man, genau an jener Stelle, zu der die Flut reicht - wo die Kiesel einen Grat formen - ein sehr seltsames Echo des sich unter den Füßen verschiebenden Gesteins, eine knirschende Masse, im Widerhall gegen die senkrecht emporragende Kreide. Dieses Geräusch gibt es glaube ich nur hier. Ich werde den Gedanken nicht los, dass wir gleichermaßen auf dem schreiten, was bereits getan und gedacht ist, und dabei eine neue Unruhe in einer gefestigten Ordnung erzeugen, ein seltsames und hohles Knirschen. Ein Geräusch, das mancher mit Nägeln auf einer Tafel assoziieren mag. (...) Geht es hier darum, eine Abwesenheit nicht zu füllen? Stille ist beunruhigend, eine Kluft unbefugter Szenarien, Spekulationen, die später nachhallen und das Geheul eines Feedbacks verursachen." (Nickel van Duijvenboden, geb. 1981, war bis 2015 Resident an der Rijksakademie, Amsterdam. In seinen Arbeiten untersucht er die Möglichkeiten einer Kunstpraxis des Schreibens).
  •  
  • In the summer of 2014 Nickel van Duijvenboden scribbled a long letter to gerlach en koop, not the first and certainly not the last, and dropped it into a postbox just off the Normandic coast. Enveloped in his message were the following lines: "On the stone beach, when facing the chalk cliffs and upon climbing the thick pebbles, you hear, precisely on the point reached by high tide - where the pebbles thus form a ridge - a very peculiar echo of shifting stone beneath your feet, a gnashing multitude, which re-echoes against the chalk rising up perpendicularly. A sound I think exists only here. I cannot shake the idea that we are similarly treading on what has already been done and thought, and are so creating a new disturbance in some immovable order, producing a strange and hollow gritting. A sound some might associate with nails on a blackboard. (...) Is this about not attempting to make up for an absence? Silence is unsettling, a crevice of unwarranted scenarios, speculations that subsequently reverberate and cause a howl of feedback." (Nickel van Duijvenboden, born 1981, explores the potentiality of a writerly artist practice. Until 2015 he was resident at the Rijksakademie in Amsterdam).
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •