•  
  •  
  • Screening Room: Lav Diaz

  •  
  • 16. Juli 2016
    Ort: Filmforum im Museum Ludwig
  •  
  • Film und Einführung / Introduction
    Nadin Mai: Lav Diaz. History, Memory, Trauma
  •  
  • Lav Diaz (1958, PHI)
    Florentina Hubaldo, CTE
    2012
    360 min, s/w, Ton (OmeU)
    HDCAM auf DCP
    Courtesy: der Künstler und Sine Olivia Filipinas, Manila
  •  
  • Ausgewählt von Henning Fehr und Philipp Rühr
    Eine Kooperation der Temporary Gallery mit der ifs internationale filmschule köln

    In "Florentina Hubaldo, CTE" zeigt Lav Diaz sechs Stunden emotionalen Ausnahmezustand in der philippinischen Provinz. Erzählt wird von der Titelfigur Florentina, einer jungen hilflosen Frau, die von ihrem Vater misshandelt und zur Prostitution gezwungen wird und in die Großstadt flüchtet. Zum anderen geht es um die Geschichte ihrer kranken Tochter, die Jahre später von ihrem Adoptiv-Vater gepflegt wird. Dieser beherbergt zwei Abenteurer, deren Schatzsuche zur Projektion einer persönlichen und überpersönlichen Hoffnungslosigkeit wird. Diaz’ Film ist eine metaphorische Spiegelung von Unterdrückung, Ausbeutung, Kolonialismus und Diktatur auf den Philippinen und deren traumatische Auswirkungen auf die Psyche von Individuum und Gesellschaft dieses Landes. (Lav Diaz ist ein philippinischer Filmregisseur. Seine Filme wurden vielfach ausgezeichnet, darunter auf den Internationalen Filmfestspielen in Venedig (Grand Prize-Orizzonti, 2008), in Locarno (Goldener Leopard, 2014) und auf der diesjährigen Berlinale (Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis, 2016). / Nadin Mai ist Filmwissenschaftlerin und beschäftigt sich in ihrer Forschung mit dem Begriff des ‘Slow Cinema’. In der Einführung wirft sie einen Blick auf die soziohistorischen Hintergründe von Diaz’ kinematografischem Oeuvre und untersucht dessen Bezüge zu seiner Kindheit in Mindanao unter Verhängung des Kriegsrechts 1972 durch den damaligen Präsidenten Ferdinand Marcos. / Henning Fehr und Philipp Rühr sind Künstler und leben in Köln.)
  •  
  • In "Florentina Hubaldo, CTE" Lav Diaz shows six hours of emotional state of emergency in the Philippine province. The story is about the title character Florentina, a young and helpless woman, who is maltreated by her father and forced into a life of prostitution before escaping to the city. Her story is intertwined with that of her ill daughter years later, who is being nursed by her stepfather. He shelters two adventurers, whose treasure hunt becomes the projection of a personal and superpersonal hopelessness. Diaz’s Film is a metaphorical reflection of notions of oppression, exploitation, colonialism and dictatorship in the Philippines, and their traumatic implications on the psyche of the individual and on society of this country. (Lav Diaz is a Philippine film director. His works have been numerously awarded, including at the Venice International Film Festival (Grand Prize-Orizzonti, 2008), in Locarno (Golden Leopard, 2014) and at this year’s Berlinale (Silver Bear Alfred Bauer Prize, 2016). / Nadin Mai is film researcher and her studies particularly focuses on the notion of ‘Slow Cinema’. In the introduction she takes a look into the socio-historical backgrounds of Diaz’s cinematographic oeuvre while examining the relationship to his childhood in Mindanao under the Martial Law, imposed in 1972 by former president Ferdinand Marcos. / Henning Fehr and Philipp Rühr are artists living in Cologne.)
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •