•  
  •  
  • Auf ein Gespräch mit "New Scenario":
  • Setting and Cinematography - From Documentation to Image Production

  •  
  • 22. Februar 2016
  •  
  • TG: Ihr macht virtuelle Ausstellungen, die online auf eurer Website präsentiert sind. Die dort ausgestellten Kunstwerke sind Teil eines szenisch aufgeladenen, filmischen Displays. Welche Rolle spielt diese Form der Bildproduktion für euch?

    NS: Ausstellungen, die für Räume außerhalb des White Cube konzipiert sind, vernachlässigen oft das originäre Setting der Präsentation. Was übrig bleibt sind (häufig dazu schlecht gemachte) Online-Dokumentationen. Die Wahl des Settings and das körperliche Erleben einer Ausstellung, das online nur durch Kameraführung und Bildausschnitt simuliert werden kann, sind für unsere (Online)Ausstellungen jedoch entscheidend. Mit "New Scenario" versuchen wir, Methoden der Kunstpräsentation in den sich verändernden digitalen Bedingungen neu zu definieren und damit eine Alternative zu herkömmlichen Ausstellungsformaten zu bieten. Dafür arbeiten wir eng mit wechselnden Künstlern, Autoren, Fotografen, Musikern und Produzenten zusammen. Im Gespräch werden wir über den Shift von Dokumentation zur Bildproduktion reden, unsere Lieblingsfilme und darüber, wie wichtig es ist, den eigenen Geschmack zu überwinden.

    ("New Scenario" ist eine dynamische virtuelle Plattform der Berliner Künstler Paul Barsch und Tilman Hornig für konzeptuelle, zeit-basierte und performative Ausstellungsformate. Ihre erste Online-Ausstellung "C R A S H" fand 2015 im dystopischen Interieur einer Stretch-Limousine statt; aktuell entsteht "BODY HOLES", eine Ausstellungsreihe in menschlichen Körperöffnungen: www.newscenario.net)
  •  
  • TG: You create virtual exhibitions that are presented online on your website. The depicted works become part of a scenic, filmic display. What role does this from of image production play for your curatorial work?

    NS: Exhibitions conceived outside the white cube very often ignore the distinct setting of their presentation. They end up as (often poorly done) online documentations. However, concerns about the choice of a setting and the bodily experience of an exhibition, that can only be simulated online via camera work and image section, are crucial aspects for our (online) exhibitions. With "New Scenario" we are trying to redefine methods of the presentation of art in the light of changed digital conditions and thus offering an alternative to standardised curatorial formats. For every exhibition we closely work together with a varying team of artists, writers, photographers, musicians, and programmers. In the talk we will discuss the shift from documentation to image production, our favourite movies, and how important it is to overcome one's own taste.

    ("New Scenario" is a dynamic virtual platform for conceptual, time-based and performative exhibition formats by the Berlin based artists Paul Barsch and Tilman Hornig. Their first exhibition "C R A S H", 2015, took place in the dystopian interior of a stretch-limo; currently they are working on "BODY HOLES", an exhibition series inside human body openings: www.newscenario.net)
  •