•  
  •  
  • Screening Room: Ho Tzu Nyen

  •  
  • 30. September 2016
  •  
  • Screening und Talk
    Ho Tzu Nyen im Gespräch mit Doris Krystof, K21 Kunstsammlung NRW
  •  
  • Ho Tzu Nyen (1976, SIN)
    The Nameless
    2014
    21:15 min
    DVD, Farbe, Ton
    Courtesy: der Künstler und Galerie Michael Janssen, Berlin
  •  
  • "The Nameless" handelt von einer Person namens ‘Lai Teck‘ - eines von 50 Pseudonymen des Mannes, der von 1939 bis 1947 Generalsekretär der Kommunistischen Partei Malaysias war. Nach seiner Enttarnung als Dreifachagent für die französischen und britischen Geheimdienste dann für die japanische Militärpolizei wurde er in Thailand getötet. Ho Tzu Nyen begibt sich in "The Nameless" nicht nur in die Welt von ‘gestrauchelten‘ Individuen und Formwandlern sondern untersucht dabei die Erzähltradition des Kinos. Nachdem der Film aufgrund der chinesischen Zensur in Shanghai nicht gezeigt werden durfte, lief er erstmals und unter anderem Titel im "Forum Expanded" parallel zur Berlinale 2015. (Ho Tzu Nyen, geboren 1976 in Singapur, produziert Filme, Videos, Performances und Installationen. Er studierte Kunst am Victorian College of the Arts in Melbourne und Southeast Asian Studies an der National University of Singapore. Sein Film "Here" wurde 2009 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt; "The Nameless" lief auf dem diesjährigen "Art Unlimited"-Sektor der Art Basel. Bis 2015 war Ho Tzu Nyen Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. / Doris Krystof ist Kuratorin am K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Seit 2001 ist sie verantwortlich für zahlreiche Ausstellungen und Veröffentlichungen zur modernen und zeitgenössischen Kunst mit Schwerpunkt auf Video/Film, Fragen der Inszenierung und literarisch-theatralen Verfahren in der bildenden Kunst.)
  •  
  • "The Nameless" tells the story of a person known as ‘Lai Teck‘ - one of the fifty pseudonyms of a man who was general secretary of the Malayan communist party from 1939 to 1947. After being exposed as a triple agent, for the French and British secret service and for the Japanese military police, he was executed in Thailand. In "The Nameless" Ho Tzu Nyen tells not only about failed individuals and shape shifters but also about the narrative tradition of cinema. After the film was banned by the Chinese censorship for a screening in Shanghai, it was first shown with a different title at the "Forum Expanded", a parallel event of the Berlinale in 2015. (Ho Tzu Nyen, born 1976 in Singapore, produces films, videos, performances and installations. He studied at the Victorian College of the Arts in Melbourne and Southeast Asian Studies at the National University of Singapore. His film "Here" was shown at the Cannes Film Festival in 2009; "The Nameless" was presented at this year‘s "Art Unlimited" sector at the Art Basel. Until 2015, Ho Tzu Nyen was artist-in-residence of the DAAD‘s programme in Berlin. / Doris Krystof is curator at the K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Dusseldorf. Since 2001 she is responsible for numerous exhibitions and publications on modern and contemporary art with a specific focus on film and video, questions on reenactment and literary-theatrical modes in the field of visual arts.)
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Juni
  • Do, 22.06.
  • Gespräch, 19 Uhr
  • Auf ein Gespräch mit Diesel Projects Space, Liège, eingeladen von Mélange, Köln
  •  
  • Juli
  • Do, 06.07.
  • Film, 19 Uhr
  • Screening Room: Mariana Caló und Francisco Queimadela
  •  
  • Fr, 07.07.
  • Künstlergespräch, 19 Uhr
  • mit Marianna Christofides und Regina Barunke
  •  
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •