•  
  •  
  • Screening Room: Sandra Lahire

  •  
  • 16. Juni 2016
    Screening mit Einführung von Regina Barunke
  •  
  • Sandra Lahire (1950-2001, UK)
    Johnny Panic
    2000
    46 min
    16mm, Farbe, Ton
    Courtesy: LUX, London
  •  
  • "Johnny Panic" ist der dritte Teil einer Trilogie (und letzter Film) der britischen Filmemacherin Sandra Lahire, der von Texten Sylvia Plaths inspiriert ist, explizit von der Kurzgeschichte "Johnny Panic and the Bible of Dreams" aus dem Jahr 1958. Ausgehend von drei Recherchesträngen Lahires, untersucht und verdeutlicht der Experimentalfilm den perversen Charakter kapitalistischer Systeme: die Atombombe als Folge von ökologischen Katastrophen und dem Einsatz von Uran; der Umgang mit (der eigenen) Magersucht und Körperlichkeit; und der performative Aspekt von Geschlecht/Gender, ihre radikale Haltung als lesbische und zugleich politische Person. Durch die Kontextualisierung jener Formen von Ausbeutung und sozialer und psychischer Unterwerfung generiert sie das Bild einer Welt, die kurz davor ist, in einen Zustand ständiger Panik zu fallen. (Sandra Lahire, die 2001 im Alter von nur fünfzig Jahren an Anorexie starb, ist eine zentrale Figur des feministischen Experimentalfilms der 1980er und 1990er in England. Während ihres Studiums an der St Martin's School of Art in London kam sie mit Filmemachern wie Malcolm Le Grice, Lis Rhodes, Isaac Julien und Sarah Purcill in Kontakt. Ihre Filme wurden national und international auf zahlreichen Festivals gezeigt.)
  •  
  • "Johnny Panic" is the third part in a trilogy (and the last film) of the British filmmaker Sandra Lahire inspired by the works of Sylvia Plath, namely her short story "Johnny Panic and the Bible of Dreams" from 1958. In the film, three of her fields of research come to a culmination while making visible the perverse character of the capitalist system: the ecological catastrophe and the uranium, leading directly to the atomic bomb; the (her own) anorexic body and corporality; and the performative aspect of gender, with the radical positioning of being lesbian, and at the same time a radical political persona. Hence, by contextualizing those contemporary forms of exploitation, and social and psychic submissions she creates the image of a world that will soon be in a state of constant panic. (Sandra Lahire, who died in 2001 at the age of only 50 of anorexia, was a central figure in feminist experimental filmmaking of the 1980s and 1990s in Britain. During her study at St Martin's School of Art, London, she came in touch artists and filmmakers including Malcolm Le Grice, Lis Rhodes, Isaac Julien und Sarah Purcill. Her films have been shown nationally and internationally at cinemas and festivals.)
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •