•  
  •  
  • Auf ein Gespräch mit Angelika Schallenberg,
    Synagogenprojekt Stommeln, Pulheim

  •  
  • 20. Juni 2016
  •  
  • TG: In diesem Jahr feiert die Reihe der "Kunstprojekte in der Synagoge in Stommeln" ihr 25-jähriges Jubiläum und zeigt dazu als diesjährigen Beitrag die Gemeinschaftsarbeit von Walid Waad & SITU Studio. Was heißt es, Kunst in einem historisch und gesellschaftspolitisch aufgeladenem Raum wie der Synagoge auszustellen?

    AS: Kunst an diesem speziellen Ort zu zeigen, heißt immer mitzudenken, dass der Kontext jedes Werk, das in diesem raum gezeigt wird, definieren oder zumindest mit-definieren wird. Die Kunst muss stark genug sein, das auszuhalten. Ein Kunstwerk, das Spannung im Raum aufbaut - sich sogar gegen ihn behauptet - wird immer interessanter sein, als eines, das nur das illustriert, was durch den Raum ohnehin vorhanden ist. Dann ist es politisch korrekt, aber Betroffenheitskitsch - und keine Kunst mehr. Eigentlich geht es gerade darum, Erwartungen immer wieder zu enttäuschen, nur nicht das tun, was alle erwarten oder was angemessen wäre - damit die Auseinandersetzung mit dem Raum spannend bleiben kann. Walid Raad & SITU Studio sind da ein Beispiel von vielen, die ich vorstellen werde.

    (Angelika Schallenberg ist Leiterin der Kulturabteilung der Stadt Pulheim und betreut seit 1991 das Synagogenprojekt in Stommeln, einem Ortsteil von Pulheim bei Köln. Die Synagoge ist eine der wenigen Synagogen in Deutschland, die während der Pogrome von 1938 nicht zerstört wurden und auch der nach dem Krieg einsetzenden Abrisswelle nicht zum Opfer fielen. In den vergangenen Jahren realisierten zahlreiche namhafte Künstler außergewöhnliche ortsbezogene Arbeiten, darunter zuletzt Santiago Sierra, Maurizio Cattelan, Daniel Buren, Gregor Schneider und Anthony Cragg. www.synagoge-stommeln.de)
  •  
  • TG: This year the "Synagogue Stommeln Art Projects" celebrate their 25th anniversary presenting a joint project by Walid Raad & SITU Studio as their annual show. What does it mean to exhibit art in the historically and cultural-politically loaded space of the synagogue?

    AS: To show art in such a particular place means to be always aware of the context which defines - or at least is involved in defining - each art work being displayed in this space. The art must be strong enough to withstand this. A work of art - if creating tension with the space or even bearing up against it - will always be more interesting than another one only illustrating what is present anyway. It may be political correct, but is in fact dismay kitsch - and no longer art. Actually, it is about continuously disappointing expectations, and not doing what is expected and what seems appropriate. Hence, the critical approach to the space can remain exciting. The current project by Walid Raad & SITU Studio is only one of many examples I will talk about.

    (Angelika Schallenberg is director of the cultural office of the City of Pulheim and since 1991 she curates the Synagogue Art Projects in Stommeln, today a part of Pulheim close to Cologne. The synagogue is one of the few synagogues in Germany that were neither destroyed during the pogroms of 1938 nor razed during the post-war surge in urban renewal. In the last years a number of renowned artists have realised exceptional site-specific art works, lately such as Santiago Sierra, Maurizio Cattelan, Daniel Buren, Gregor Schneider und Anthony Cragg. www.synagoge-stommeln.de)
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •