•  
  •  
  • Screening Room: Bedwyr Williams

  •  
  • 15. Dezember 2016
  •  
  • Screening mit Einführung von Rainer Knepperges
  •  
  • Bedwyr Williams
    Tyrrau Mawr, 2016
    20 min
    HD Video, Farbe, Ton
    Mit Dank an: Arts Council of Wales, The Elephant Trust, Film London
  •  
  • Zur hochaufgelöst monumentalen Ansicht einer Stadt, die es nicht gibt, die aber Städten ähnelt, wie sie andernorts aus dem Boden sprießen, erzählt Bedwyr Williams von ihren Bewohnern und von noch kleineren Einzelheiten. - Williams’ Vergnügen an gefälschten Größenverhältnissen und seine kundige Liebe zu den komischen Details von Desastern verleiht der eigentlich unmöglichen Stadt inmitten eines walisischen Nationalparks die Echtheit eines Traums. Visionen und Zitate von weithin bekannter Architektur scharen sich wie Urzeitmonster und Megaroboter ums Ufer eines mythenumrankten Bergsees und rücken zusammen zur Schnittmenge der Peinlichkeiten. Feierlich sind sie vom alltäglich-magischen Wechselspiel von illuminierter Nacht und Tagesdämmerlicht betroffen. Zwischen wolkenverhangener Melancholie und goldener Sonnenuntergangsalbernheit erneuert die Legende ihr Versprechen: Wer sich an den Bergrücken von Cadair Idris lehnt und in dem sagenumwobenen Sitz eines Riesen einschläft, der erwacht entweder als Verrückter oder als Poet. (Bedwyr Williams, 1974 in St. Asaph in Wales geboren, kombiniert Installationen mit Filmprojektionen oder Stand-up Comedy. Er studierte an der St. Martins School of Art in London. Er war für den Film London Jarman Award gelistet und repräsentierte Wales bei der Biennale in Venedig 2013 mit seinem Projekt "The Starry Messenger", einer Huldigung an die Hobby-Astronomie, inspiriert vom Wandmosaik im Sprechzimmer eines Zahnarztes. Für "Tyrrau Mawr" wurde er kürzlich mit dem Artes Mundi 7 Prize ausgezeichnet; eine umfassende Werkschau ist aktuell im Barbican Centre, London, zu sehen. / Rainer Knepperges, geboren 1965 in Korschenbroich am linken Niederrhein; war Mitbegründer des Filmclub 813 in Köln und Herausgeber der Filmzeitschrift "Gdinetmao". Als Mitglied der "Kölner Gruppe" drehte er zahlreiche Kurzfilme. Sein erster abendfüllender Spielfilm war: "Die Quereinsteigerinnen" (2005); er lebt in Köln.)
  •  
  • Accompanied by high-resolution images of a city, a non-existent city similar to those that seem to rise up everywhere, Bedwyr Williams tells the story of its inhabitants and of even its smallest details. - Williams’s pleasure in forged proportions and his expertise in odd details of disasters gives the virtually impossible city in the midst of a Welsh national park a dreamlike realness. Visions and citations of widely known architecture gather round the shore of a mountain lake surrounded by myths - like primeval monsters and mega robots forming intersections of embarrassment. They are solemnly affected by the everyday-magical interplay of twilight and the illuminated night. Legend renews its promise between clouded melancholy and a sunset-silliness: He who leans against the ridges of Cadair Idris and falls asleep in the legendary seat of a giant will awake either a poet or a madman. (Bedwyr Williams, born 1974 in St. Asaph, Wales, combines installations with film projections or stand-up comedy. He studied at St. Martin School of Art in London. Williams was listed for the Film London Jarman Award and represented Wales at the Venice Biennale 2013 with his project "The Starry Messenger", a tribute to amateur astronomers inspired by wall mosaics in a dentist’s office. He was awarded the Artes Mundi 7 Prize for "Tyrrau Mawr"; a comprehensive exhibition of his work is currently on view at Barbican Centre, London. / Rainer Knepperges, born 1965 in Korschenbroich in the left Lower Rhine region, was co-founder of Filmclub 813 in Cologne and publisher of the film magazine "Gdinetmao". As a member of the "Kölner Gruppe" he made several short films. His first full-length movie was "Die Quereinsteigerinnen" (2005); he lives in Cologne.)
  •