•  
  •  
  • Disturbing Objects, Disquiet Objects. Going Beyond Classificatory Certainties
    Matter in Process. Erasures and Resurgences

  •  
  • 13. Oktober 2017
  • Eine Veranstaltung in Kooperation mit / A program in collaboration with Bétonsalon. Centre d’art et de recherche, Sept-Dez 2017 in Köln und / Cologne and Paris. Konzipiert von / Conceived by Lotte Arndt
  •  
  • Mit "Sans titre (des corps entassés)" und "An Italian Film (Africa Addio)", beide aus dem Jahr 2012, zeigt Mathieu K. Abonnenc eine Gruppe schmaler Kupferskulpturen und einen Film, der ihre Produktion dokumentiert. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass der Gegenstand der Arbeit weitergefasst ist. Der Film zeigt, wie sogenannte ‘Katanga’-Kreuze (eine präkoloniale Währung aus dem Kongo) in einem Gußverfahren umgeformt und in abstrakte Kunstwerke transformiert werden. Die Titel beider Arbeiten deuten auf die Verstümmelungen menschlicher Körper bei Massentötungen und in der Filmgeschichte (Gualtiero Jacopetti und Franco Prosperi, "Africa Addio", 1966), die in der Arbeit jedoch nicht sichtbar werden. Kann die Zerstörung von Objekten Mittel zum Verständnis kolonialer und rassistischer Ausbeutung werden, ohne dabei den Missbrauch von Körpern zu reproduzieren? Wie wird durch das Zusammenspiel von Archivmaterial, Kleinskulptur und Filmnarrativ ein komplexer historischer Kontext präsent? Die anschließende Diskussion mit dem Künstler und der Kunsthistorikerin Susanne Leeb befasst sich mit den Gesten der graduellen Umwandlung von Materie durch künstlerische Verfahren. Sie befragt, wie in der künstlerischen Arbeit Zonen der Unruhe und Trauer entstehen können.
  •  
  • (Mathieu K. Abonnenc, geboren 1977 in French Guyana, beschäftigt sich in Video, Fotografie, Installationen und Zeichnung mit den kulturellen Hegemonien heutiger Gesellschaften und hinterfragt Aspekte von imperialer Geschichte und ihren postkolonialen Folgen. Ausgewählte Einzelausstellungen: MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, Kiosk, Ghent, Kunsthalle Basel, Bielefelder Kunstverein, Fondation Serralves, Porto / Susanne Leeb ist Kunsthistorikerin unterrichtet an der Leuphana Universität in Lüneburg. Ihre Arbeit befasst sich mit den Schnittstellen von Gegenwartskunst, Kunstgeschichte, Ethnographie und Kolonialgeschichte).
  •  
  • With "Sans titre (des corps entassés)" and "An Italian Film (Africa Addio)" (both 2012), Mathieu K. Abonnenc seemingly presents a series of copper sculptures and a film on their production. A closer look points to the use of a pre-colonial currency from the Congo that is transformed in this casting process: In order to become an abstract work of art, the so-called ‘Katanga’ crosses are cut into pieces, melted and redesigned. The titles of both works point to violations of human bodies in mass killings and in film history (Gualtiero Jacopetti and Franco Prosperi, "Africa Addio", 1966) that are kept invisible in the work. May the destruction of objects allow understanding the violence of colonial and racist exploitation without reproducing the misuse of bodies? May the resonance between archival materials, minimal sculpture and film narrative permit a complex historical context to become present? The artist and art historian Susanne Leeb are invited for a discussion, focusing on the gestures of gradual transformation of matter through artistic proceedings. It will be debated how, when put at work, matter in transformation may allow resenting zones of unrest and mourning.
  •  
  • (Through video, photography, installations, and drawing, Mathieu K. Abonnenc, born 1977 in French Guyana, focuses on the cultural hegemonies in contemporary societies and interrogates elements of imperial history and its postcolonial aftermath. Selected recent solo exhibitions: MMK Frankfurt, Kiosk Ghent, Kunsthalle Basel, Bielefelder Kunstverein, Fondation Serralves, Porto / Susanne Leeb is an art historian teaching at Leuphana University in Lüneburg. Her work deals with intersections of contemporary art, art history, ethnography and colonial histories).
  •  
  • Bild / Image
  • Mathieu K. Abonnenc, An Italian Film (Africa Addio), 2012. Courtesy: Galerie Marcelle Alix, Paris
  •  
  • Förderung und Unterstützung / Funding and Support
  • PERSPEKTIVE - Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur ist eine Initiative des Bureau des arts plastiques et de l’architecture gefördert vom Französischen Kulturministerium, dem Institut français, dem Goethe-Institut und der Deutschen Bank / PERSPEKTIVE - Funds for contemporary art and architecture is an initiative of the Bureau des arts plastiques et de l’architecture funded by the French Ministry of Culture, Institut français, Goethe-Institute and Deutsche Bank
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • November
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •