•  
  •  
  • Disturbing Objects, Disquiet Objects. Going Beyond Classificatory Certainties

  •  
  • Veranstaltungsreihe in Kooperation mit / A program in collaboration with Bétonsalon. Centre d’art et de recherche, Sept - Dez 2017 in Köln und Paris / Cologne and Paris
  •  
  • Konzipiert von / Conceived by Lotte Arndt
  •  
  • 13. Oktober 2017
  •  
  • Temporary Gallery, Köln / Cologne:
    13. Oktober 2017, 19 Uhr / 7 pm: Matter in Process: Erasures and Resurgences (EN) 3. November 2017, 19 Uhr / 7 pm: Grenzgängerinnen. Über Wucherungen und Sammlungen in Aufruhr (DE)
  •  
  • Bétonsalon. Centre d’art et de recherche, Paris:
    9. September 2017, 15 Uhr / 3 pm: Precarious Homes (EN) 21. Oktober 2017, 15 Uhr / 3 pm: Bathing in Contagious Liquids (FR) 2. Dezember 2017, 15 Uhr / 3 pm: Stowaways (FR)
  •  
  • Die Veranstaltungsreihe "Disturbing Objects, Disquiet Objects. Going Beyond Classificatory Certainties" widmet sich künstlerischen Infragestellungen von natur- und kulturgeschichtlichen Kategorien, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Wissenschaft und Museen gängig waren. Die zwei Abendveranstaltungen in der Temporary Gallery bringen Künstler_innen und Theoretiker_innen zusammen, die in ihrer Praxis den Humanismus und seine anthropozentrischen Voraussetzungen hinterfragen. Einem isolierten Konzept von Objekten gegenüber bevorzugen sie ein netzwerkbasiertes Verständnis von "lebhafter Materie (vibrant matter)" (Jane Bennett), das koloniale, rassistische und geschlechtsspezifische Dimensionen berücksichtigt. In den Blick rücken so sich ständig verändernde kontextabhängige Assemblagen, die Körper in ihren wechselseitigen Beziehungen - nutznießend oder schädigend - konstituieren.
  •  
  • Wie können künstlerische Verfahren, die mit aktivierten Materien arbeiten, die "Empfindsamkeitshierarchien" ("sentient hierarchies", Mel Y. Chen, Animacies. Biopolitics, Racial Mattering, and Queer Affect, 2012) aufmischen, die Wesen in "aufsteigender linearer Ordnung [...] vom unbelebten Objekt, über Pflanzen, nicht-menschlichen Tiere, bis zum Menschen organisieren", und dabei den Subjektstatus unterschiedlich zuteilen? Wie können Objekten innewohnende, ruhende Kräfte wachgerüttelt werden, wenn sie an historischen Konflikten beteiligt werden? (Nora Sternfeld, Der Objekt-Effekt. In: Griesser, Haupt-Stummer, Höllwart et. al. (eds.), Gegen den Stand der Dinge in Museen und Ausstellungen, 2016) Wie kann man Allianzen zwischen Arten schaffen, die nicht vom Menschen als alleinigem Autor von Kreativität ausgehen? (Donna Haraway, When Species Meet, 2008). Und schließlich: Welche Möglichkeiten, "Welten hervorzubringen" (Donna Haraway/Gayatri Spivak) entstehen, wenn fest verankerte Gegensätze und Identitätsattribute porös werden?
  •  
  • Die Screenings und Gespräche interessieren sich für das Aufscheinen historischer Gewalt in dynamischen Objektkonstellationen. Sie schaffen Interaktionen, die aus spannungsreichen Gemengen hervorgehen. Dabei arbeiten sie mit fragilen Zuständen und begünstigen transformative Praktiken. Die zur Diskussion eingeladenen Künstler_innen gehen einen Prozess ein, der von der Filmemacherin und Autorin Trinh T. Minh-ha als "in der Nähe sprechen" beschrieben wurde: sich einem Thema nähern, ohne es repräsentieren zu wollen und Raum für Kontrollverlust zu lassen.
  •  
  • (Lotte Arndt lehrt seit 2014 an der l’école d’art et design de Valence. schloss 2013 sie ihre Dissertation ab und arbeitete als "researcher in residency" an der l’école supérieure d’art de Clermont Métropole. 2016 war sie Goethe Fellow an der Villa Vassilieff, Gast-Theoretikerin an der ESADTPM Toulon und Gast-Herausgeberin der Online-Zeitschrift Qalqalah, 2017 / Bétonsalon - Center for Art and Research ist eine gemeinnützige Organisation, die 2003 in Paris gegründet wurde. Seit 2007 befindet sich Bétonsalon auf dem Gelände der Paris Diderot Universität)
  •  
  • How does artistic work that focus on the agency of matter in a gender and race sensitive manner permit to trouble the "sentient hierarchies" (Mel Y. Chen, Animacies. Biopolitics, Racial Mattering, and Queer Affect, 2012) that organize beings in a "graded linear scale [...] from inanimate object, to plant to nonhuman animal to human, by which subject properties are differentially distributed"? How can the slumbering forces that objects can trigger due to their participation in historical conflicts be activated?(Nora Sternfeld, Der Objekt-Effekt, in, Griesser, Haupt-Stummer, Höllwart et. al. (eds.), Gegen den Stand der Dinge in Museen und Ausstellungen, 2016). What may it imply to search for interspecies alliances that call into question humans as the exclusive authors of creative work, and thus subjects?(Donna Haraway, When Species Meet, 2008). What kind of worldings (Donna Haraway, Gayatri Spivak) become possible if the well established oppositions and fixed identity attributes are getting porous?
  •  
  • The conversations invoke historical violence through object constellations. They blur subject - object divisions, invite bustling interactions that emerge from conflictive assemblages,take care for fragile states and transformative processes. The artists invited in the roundtables all engage in a process that has been described by the filmmaker and writer Trinh T. Minh-ha as "to speak nearby": to approach a subject matter without aiming to represent it and leaving space for loss of control.
  •  
  • (Lotte Arndt lectures at the art school l’école d’art et design de Valence since 2014. In 2013, she finished her PhD, and worked as researcher in residency at the art school l’école supérieure d’art de Clermont Métropole. In 2016, she was a Goethe Fellow at Villa Vassilieff, guest theorist at ESADTPM Toulon, and guest editor of the online journal Qalqalah, 2017 / Bétonsalon - Center for Art and Research is a non-profit organization established in Paris in 2003. Since 2007, Bétonsalon has been located on the campus of the Paris Diderot University).
  •  
  • Bild / Image
  • Moulagenatelier. Cinquantenaire Museum, Brüssel / Brussels. Foto / Photo: Pauline M’barek
  •  
  • Förderung und Unterstützung / Funding and Support
  • PERSPEKTIVE - Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur ist eine Initiative des Bureau des arts plastiques et de l’architecture gefördert vom Französischen Kulturministerium, dem Institut français, dem Goethe-Institut und der Deutschen Bank / PERSPEKTIVE - Funds for contemporary art and architecture is an initiative of the Bureau des arts plastiques et de l’architecture funded by the French Ministry of Culture, Institut français, Goethe-Institute and Deutsche Bank
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • November
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •