•  
  •  
  • Henning Engelke:
    Pendel, Kanonen und Computer. Visuelle Musik bei den Whitneys

  •  
  • 28. September 2017
  •  
  • John & James Whitney: Filme 1944-75
  •  
  • John & James Whitney, Film Exercise #2-3, 1944, 4 min, 16mm 
    John Whitney, Permutations, 1968, 8 min, 16mm
    John Whitney, Osaka 1.2.3, 1970, 3 min, 16mm
    John Whitney, Matrix III, 1972, 11 min, 16mm
    Courtesy: Light Cone, Paris
  •  
  • Vortrag und Filmprogramm im Rahmen der Ausstellung "John & James Whitney: Through the Stargate"
  •  
  • Die Brüder John und James Whitney gelten als Pioniere in vielen Bereichen: Visuelle Musik, synthetische Klangerzeugung, Expanded Cinema und Computerkunst. Um ihre Arbeiten ranken sich Interpretationen, die sich einerseits auf Synästhesie, asiatische Philosophien und Entgrenzung des Bewusstseins und andererseits auf Technologien des Kalten Kriegs und algorithmische Verfahren berufen. James Whitney wird dabei oft als Mystiker charakterisiert, John Whitney als rationaler Techniker. Der Vortrag zielt darauf ab, die - häufig gemeinsam entwickelten - künstlerischen und technischen Verfahren der Whitneys differenzierter zu beleuchten und in ihren sozialen und topographischen Kontexten zu diskutieren. Anstatt der oft durchscheinenden Verklärung metaphysischer und/oder technologischer Aspekte soll es also um das Wie und Wo ihrer Arbeit gehen. (PD Dr. Henning Engelke lehrt im Wintersemester 2017/18 im Rahmen der inter artes-Gastdozentur Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. Forschungsschwerpunkte sind nicht-fiktionaler Film, Experimentalfilm sowie Schnittstellen von Kunst-, Medien- und Wissenschaftsgeschichte. Buchpublikationen: Dokumentarfilm und Fotografie. Bildstrategien in der englischsprachigen Ethnologie, 1936-1986 (Berlin: Gebr. Mann 2007); Metaphern einer anderen Filmgeschichte. Amerikanischer Experimentalfilm 1940-1960 (Marburg: Schüren 2017, im Erscheinen).
  •  
  • Pendulums, Canons and Computers. The Whitneys’ Notion of Visual Music / The Whitney brothers are regarded as pioneers in many areas: Visual Music, synthetic sound generation, Expanded Cinema and computer art. Interpretations of their work are manifold, referencing synaesthesia, Asian philosophy, expansion of consciousness on the one side and cold war technologies and algorithms on the other. While James is often characterised as a mystic, John is the rational technician. The talk aims at a differentiated view on their artistic and technical proceedings, which were oftentimes conceived in cooperation, in context of their social and topographic background. Instead of contributing to the glorification of their metaphysical and/or technical aspects, the talk will be about the How and Where of their work. (Private lecturer Dr. Henning Engelke currently teaches Art History at the University of Cologne as part of the inter artes visiting scholarship for the Winter Semester of 2017/18. Research focuses include non-fictional film, experimental film as well as intersections of art history, media history and history of science. Publications: Dokumentarfilm und Fotografie. Bildstrategien in der englischsprachigen Ethnologie, 1936-1986 (Berlin: Gebr. Mann 2007); Metaphern einer anderen Filmgeschichte. Amerikanischer Experimentalfilm 1940-1960 (Marburg: Schüren 2017, forthcoming).
  •  
  • Bild / Image
  • John & James Whitney, Photo: Carl Machover
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • November
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •