•  
  •  
  • Refracted Spaces:
    A Ciné-Conversation between Filipa César and Louis Henderson

  •  
  • 15. September 2017
  •  
  • Lesung im Rahmen der Ausstellung "Op-Film: An Archaeology of Optics"
  •  
  • "Wir betrachten die Leuchtturmlinse als Ausgangspunkt für eine Kritik westlicher Erkenntnistheorien, in denen optische Technologien zu militärischen und kolonialen Konstruktionen beitragen. Die Projektion von Licht einerseits und die Aufklärung andererseits sind eingebettet in Prozesse und gewaltsame imperiale Gesten des Entdeckens, Erleuchtens, Erfassens, Verstehens, und Rahmens, der Enthüllung und Inbesitznahme. Als gegenläufige Geste suchen wir in unserer Recherche nach Fluchtlinien vor jenen Schatten, die sich durch eine Politik der Opazität aufrecht erhalten."
  •  
  • Filipa César und Louis Hendersons Recherche führt von der Herstellung der Fresnel-Linse hin zu einem Museum über Leuchttürme und Navigationsgeräte, vom System des atlantischen Dreieckshandels, das mit den ersten europäischen Siedlern in der "Neuen Welt" begann, hin zum revolutionären Potential Optischer Kunst in Südamerika. Im Wechsel von 16mm-Filmbildern auf Celluloid, Screenshots und 3D Netzstrukturen des CGI spannt die Arbeit einen Bogen zwischen historischen Verfahren der optischen Navigation und neuen Algorithmen des Lokalisieren, von Einzelprojektion zu multi-perspektivischen Satellitenbildern. Indem die Künstler diese technischen Forschritte fortlaufend in ihrem Filmmaterial und ihren Produktionsmitteln festhalten, entwickeln sie etwas, was sie als "ein Kino des Affekts, ein Kino der Erfahrung - ein Op-Film" beschreiben.
  •  
  • Reading / "We imagine the lighthouse lens as a departing point to unfold a critique of Western epistemologies informed by optical technologies as military and colonial design. The projection of light and its Enlightenments are embedded in the processes and violent imperial gestures of discovering, shedding light, grasping, comprehending, framing, revealing and possessing. As counter-gesture, our research seeks lines of flight towards the shadows through an upholding of a politics of opacity."
  •  
  • César and Henderson’s research transitions from the factory production of Fresnel lenses to a museum of lighthouses and navigational devices, and from the system of triangular trade that followed the first European arrivals in the "New World" to the South American reading of the revolutionary potential of Optical Art. Shifting from 16mm celluloid images to digital desktop captures and CGI 3D meshes, this work maps a trajectory from historical methods of optical navigation to new algorithms of locating, from singular projection to multi-perspectival satellitic visions. Registering these technical advances progressively through their film’s materials and means of production, the artists develop what they describe as "a cinema of affect, a cinema of experience - an Op-Film."
  •  
  • Bild / Image
  • Filipa César & Louis Henderson, Sunstone, 2017
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • November
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •